11.03.16 15:51 Uhr
 198
 

Silvesterübergriffe in Köln: Weiterer Verdächtiger stellt sich freiwillig

Mit Bildern hat die Polizei nach Verdächtigen aus der Kölner Silvesternacht gefahndet, die Frauen sexuell belästigt haben sollen (ShortNews berichtete).

Nun hat sich bereits ein dritter Verdächtiger aus dem Irak der Polizei freiwillig gestellt.

Der 20-jährige kam in Begleitung seines Vaters zur Dienststelle. Bereits am Mittwoch kam ein 16-Jähriger mit Onkel. Nun fehlen noch zwei der Gesuchten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Verdächtiger, Silvesternacht
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten
Killer-Pirat G.C. Brunner genoss eine rechtsextreme Erziehung
Dresden: Anschläge noch immer nicht geklärt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2016 16:44 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Noch mal bitte,man sucht 5 von ca.1000?Na,wenn das man kein Minimalismus ist.
Kommentar ansehen
11.03.2016 19:57 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also zum einen glaube ich mal nicht, dass es 1000 gewesen sind, auch wenn ich mir sicher bin, dass es mehr wie 5 sind

aber wenn sie erst 5 Tatverdächtige haben, suchen sie halt auch nur 5, heißt ja nicht, dass sie nicht noch weitere ermitteln die dann als Tatverdächtige gesucht werden
Kommentar ansehen
11.03.2016 22:38 Uhr von Macinally
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der wird bestimmt knallhart bestraft.
Ist immerhin die beste Justiz die man für Geld kaufen kann...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?