11.03.16 15:48 Uhr
 371
 

Bautzen: Joachim Gauck bei Besuch von Demonstranten beschimpft

Bundespräsident Joachim Gauck wurde bei seinem Besuch in Bautzen wüst beschimpft und ausgebuht.

Ein Dutzend vermutlich rechte Demonstranten schrien "Gauck soll raus" und "Gauck verschwinde", einer zeigte Gauck gar den Mittelfinger.

Gauck hatte bei seinem Besuch in der ostsächsischen Stadt mit Bürgern über Flüchtlinge und Demokratie debattiert. Vor drei Wochen wurde in Bautzen ein Asylbewerberheim angezündet und die Feuerwehr beim Löschen gehindert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Besuch, Joachim Gauck, Bautzen, Demonstranten, Gauck
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide
Sebnitz: Polizei ermittelt - üble Beschimpfungen gegen Joachim Gauck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2016 16:47 Uhr von NewsBuzzer
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.03.2016 17:03 Uhr von Karlchenfan
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Also huldigem würd ich dem grade nicht.Ich mag es nicht,wenn ich für blöd verkauft werden soll,ich mag es ebensowenig,wenn jemand wie der seine Rolle als Abnicker für die Regierung versteht und er der Regierung im Rahmen seiner Möglichkeiten bei sehr zweifelhaften Maßnahmen und Gesetzen,die er zu auf rechtskonformität zu prüfen hat,nicht tätig wird.Ich mag es nicht,wenn der in Indien rumtrallat,wir könnte Menschen von dort aufnehmen,wo gerade einmal 1% dieser Milliardenbevölkerung hier eine Chance hätte,klar zu kommen und keine weiteren Löcher ins Sozialwesen schießen würde,nein,ich mag ihn nicht.
Kommentar ansehen
11.03.2016 20:05 Uhr von Nothung
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme Bundespfaffe, er musste Schreckliches erleiden.
Kommentar ansehen
11.03.2016 21:33 Uhr von Gothminister
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

Die Kölner Opfer und alle anderen Deutschen, die er höchst selten in seiner einfältigen Propagandashow berücksichtigt bedanken sich gerade.

Wer austeilt, muss auch einstecken können, zumal er von keinem der Passanten gewählt wurde.
Kommentar ansehen
11.03.2016 21:57 Uhr von Laus_Leber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Debatte war es wohl eher weniger.
Kommentar ansehen
12.03.2016 01:33 Uhr von steffi78
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@newsbuzzer:
och irgendwie finde ich das jetzt weitaus demokratischer und auch ungefährlicher also in bürofenster unliebsamer parteien reinzuballern und dergleichen.

Aber okd as rumballern in bürofenster machen ja die guten braven linksextremen und bahnhofsklatscher die dürfen das die wollen ja nur spielen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide
Sebnitz: Polizei ermittelt - üble Beschimpfungen gegen Joachim Gauck


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?