11.03.16 15:38 Uhr
 258
 

Bayern: FDP will Volksbegehren gegen öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Die bayerische FDP möchte ein Volksbegehren gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk starten, damit der Bayerische Rundfunk aus der ARD-Kooperation aussteigt.

Dann könnte man die Rundfunkgebühren für die Bürger halbieren, denn so sei der Rundfunk "überdimensioniert, träge und viel zu teuer".

Mit dem Ausscheiden aus der Arbeitsgemeinschaft könnte der BR auch qualitativ besser werden, so die FDP.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, FDP, Rundfunk, Volksbegehren, BR, Bayerische Rundfunk
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2016 16:20 Uhr von nchcom
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es denn den öffentlich rechtlichen komplett zu privatisieren. Mit Wasser, Strom und Gas hat es doch auch gut funktioniert
Kommentar ansehen
11.03.2016 16:46 Uhr von tsffm
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@nchcom

Das geht nicht weil ja niemand sich für die Propagandakanäle interessieren würde. Also müssen die per Zwang am Leben gehalten werden. Außerdem brauchen die ausgedienten Politiker ja auch ein Einkommen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?