11.03.16 14:51 Uhr
 1.224
 

Verkalkuliert: Waffen der Bundeswehr nun in der Hand des IS

Verloren, verkauft und vom sogenannten Islamischen Staat erbeutet. Dies geschah mit einigen der Waffen, die Deutschland an die Kurden in Nordirak lieferte.

Kritiker der Waffenlieferungen aus Bundeswehrbeständen sehen sich nun bestätigt. Das Vorhaben Deutschlands scheint nach hinten loszugehen.

Meldungen der Peschmerga in Nordirak zufolge, werden von den gelieferten Waffen 88 Gewehre, Pistolen und Maschinengewehre vermisst. Unterdessen wurden zehn Peschmerga-Kämpfer wegen Waffenverkäufen verhaftet. Im Januar entdeckte man auf Märkten in Nordirak Waffen, die die Kennung "BW" trugen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PolatAlemdar
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Hand, IS
Quelle: trt.net.tr

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei bombardiert Kurden-Stellungen in Nordsyrien
Deutsche Kanzlerin in Prag mit Pfiffen empfangen
Türkei: US-Vize Biden entschuldigt sich bei R.T. Erdogan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2016 16:08 Uhr von MRaupach
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Ich dachte das war der Plan ?

Unsere WAffen sind doch erwiesenermaßen mangelhaft!

G36 für den IS! ^^
Kommentar ansehen
11.03.2016 17:03 Uhr von Asalin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint so das unsere Re(gierung) mit hilfe dieser Waffenlieferungen die Flucht der Kurden aus den Krisengebieten finanziert.

Die Türken müsste es doch eigentlich freuen da ihre Verbündeten der IS nicht nur mit dem "mangelhaften´" G36 ausgerüstet werden, sondern auch die verhassten Kurden aus ihrer Nachbarschaft verschwinden da sie mit dem Verkauf ihrer Dienstwaffen ihre Flucht bezahlen.
Kommentar ansehen
11.03.2016 17:43 Uhr von silent_warior
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Asalin
Es wurden kein G36 an die Kurdischen Kämpfer ausgegeben, sondern G3 da diese eine viel höher Reichweite und Durchschlagskraft besitzen.

Das G36 ist nur zum verletzen anderer Soldaten vorgesehen da ein verletzter Soldat auf dem Schlachtfeld viel mehr Ressourcen bindet als ein toter Soldat ... vorausgesetzt der Feind kümmert sich um seine verletzten Soldaten und ist nicht der Meinung dass sie ja jetzt ins Sto´Vo´Kor kommen wenn sie im Kampf gefallen sind.
Kommentar ansehen
11.03.2016 17:48 Uhr von mink8mau
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das war zu erwarten!
Kommentar ansehen
11.03.2016 20:10 Uhr von yeah87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Is doch egal die Türken liefern so oder so schon fleißig
Kommentar ansehen
11.03.2016 21:39 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Waldemar hat schon recht. Das haben wir hier alle vorhergesagt, dass ein Kurde mit 200 Euro im Monat liebend gerne die 3000 Dollar Schwarzmarktpreise einsteckt, und dafür knapp 2 Jahre ein gesichertes Leben hat!

Aber die Kurden als Terroristen zu bezeichnen? Das ist die klassische Erdowahn Propaganda. Nichts anderes, als im 3ten Reich mit den Juden gemacht wurde!
Kommentar ansehen
13.03.2016 15:22 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn von 28000 Waffen im Verlauf von 18 Monaten 88 dem Empfänger abhanden kommen und lediglich 16 Waffen einen unklaren Verbleib haben...
...dann kann man wohl kaum von "verkalkuliert" oder "nach hinten losgehen" reden. Im Gegenteil. Zieht man in Betracht, das dort ein Krieg gekämpft wird, ist das sogar eine verdammt gute Quote.
(...und wie zu erwarten: Autorenraten gewonnen, falsche Wiedergabe gemeldet, reisserische Aufmachung entlarvt. Same shit, different day.)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei bombardiert Kurden-Stellungen in Nordsyrien
Mit nackter Angela Merkel, nackten Jauch und nackter Vera: Böhmermann teilt aus
Hamburg: Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen aufgenommen und in Kälte ausgesetzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?