10.03.16 18:43 Uhr
 761
 

Hamburg/Klein Borstel: Gericht untersagt den Bau einer Flüchtlingsunterkunft

Das Verwaltungsgericht hat der Stadt Hamburg den Bau einer Flüchtlingsunterkunft in Klein Borstel eine Absage erteilt. Dort sollten ursprünglich 700 Flüchtlinge untergebracht werden.

Die Initiative "Lebenswertes Klein Borstel" hatte dagegen Einspruch erhoben. Man war gewillt die Aufnahme von bis zu 125 Flüchtlingen zu dulden. Das Gericht schmetterte auch diesen Vorschlag ab. Man sei der Auffassung das der Schutz des Wohngebietes im Vordergrund stehen müsse.

Dem Gericht fehlte der Beweis, dass ausgerechnet in Klein Borstel gebaut werden müsse. Die Stadt solle noch weitere mögliche Standorte in Erwägung ziehen. Hamburg hat die Möglichkeit, gegen den Entscheid beim Oberverwaltungsgericht Einspruch zu erheben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Hamburg, Klein, Bau, Flüchtlingsunterkunft
Quelle: ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2016 19:01 Uhr von Brem
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Korrekte Entscheidung, den in solchen Fällen hat die Stadt sehr genau zu prüfen ob es nicht andere Standorte und geeignetere Plätze dafür gibt.
Kommentar ansehen
10.03.2016 19:08 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
wo wohl der richter wohnt?
Kommentar ansehen
10.03.2016 19:12 Uhr von Nasa01
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
:)
Der Richter hat wohl seine Zweitwohnung in Klein Borstel ?
;)
Kommentar ansehen
11.03.2016 11:03 Uhr von Bobbie2k5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwo aufm Feld mit Zaun drum rum, alles gut...
Kommentar ansehen
11.03.2016 11:33 Uhr von Atze2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoppla, moment.....

Drug-Dealer versorgen nur die Nachfrage.....keiner quatscht jemanden an mit "wolle gras kaufen"... der müsste ja damit rechnen an einen Zivil-Polizisten zu geraten...

nada, nix da, wo Nachfrage ist, ist auch Angebot, also Grüne Hirsche, Mal an den eigenen Kopf packen... und Hinterfragen, ist der Nafri-Dealer da weil Nachfrage ist? Oder hat der nur Bock rumzustehen und sich mit Drugs erwischen zu lassen.......
Kommentar ansehen
11.03.2016 14:11 Uhr von EdenLake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird wohl das Gebiet sein wo die Hochwohlgeboren, Amtsführer, Geldsäcke etc. leben! Lieber die Heime da bauen, wo das "Pack" lebt!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?