10.03.16 16:04 Uhr
 1.280
 

Bangladesch: Gigantischer Online-Betrug - Eine Milliarde Dollar geknackt

Die Zentralbank von Bangladesch wurde geknackt und Unbekannten ist es so gelungen, sich eine Milliarde Dollar zu überweisen.

Das Geld sollte auf Konten in den Philippinen und in Sri Lanka fließen. Durch einen Rechtschreibfehler flog der Coup auf, die Täter schrieben statt "foundation" "fandation".

Obwohl man einen Teil des Geldes zurückholen konnte, fehlen immer noch 81 Millionen Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech / Computerkriminalität
Schlagworte: Online, Dollar, Milliarde, Betrug, Bangladesch
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2016 16:31 Uhr von Barzani
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Schlau genug, um die Zentralbank eines Landes zu knacken, aber an der Rechtschreibung scheitern ist schon bitter.^^
Kommentar ansehen
10.03.2016 16:35 Uhr von Indalagos
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Trick um Leute ausfindig zu machen... einfach irgendwas frei erfundenes behaupten, was die Täter total lächerlich dastehen lässt, vielleicht fallen sie ja drauf rein und melden sich weil sie das nicht auf sich sitzen lassen wollen... muhaaahaaa

btw. man sollte schon das www. mit vor den Link setzen dann klappt das auch mit dem Aufrufen der Quelle...


[ nachträglich editiert von Indalagos ]
Kommentar ansehen
10.03.2016 16:39 Uhr von Indalagos
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle: "Fast hätte der Coup geklappt, doch dann machte den Tätern ein Rechtschreibfehler einen Strich durch die Rechnung. Als sie 20 Millionen Dollar an eine angebliche Non-Profit-Organisation in Sri Lanka schicken wollten, schrieben sie deren Namen falsch. Statt "foundation" tippten sie "fandation" ein. Der Betrug flog auf.
Die ungewöhnlich hohe Zahl an Zahlungsanweisungen, dazu noch an private Einrichtungen, machte die Fed misstrauisch. Sie warnte auch die Zentralbank in Bangladesch. Wie genau der Betrug aufflog und gestoppt wurde, ist nicht bekannt."

OMG ist schon echt blöd wenn man erst behauptet der Betrug flog wegen eines Rechtschreibfehlers auf, und dann wenig später schreibt: "Wie genau der Betrug aufflog... ist nicht bekannt" *rolleyes*

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?