10.03.16 08:13 Uhr
 497
 

Massiver Stellenabbau:: Siemens will 2.500 Stellen streichen

Siemens streicht wegen der niedrigeren Nachfrage aus der Bergbau- und Ölindustrie weltweit rund 2.500 Arbeitsplätze, etwa 2.000 davon in Deutschland.

Besonders hart wird es den Standort Nürnberg treffen, wo 750 Stellen wegfallen. Am Standort Ruhstorf werden es 700 sein. Die Jobs sollen entweder gestrichen oder verlagert werden.

Die Gewerkschaft IG Metall hat entschiedenen Widerstand gegen die Pläne angekündigt. Siemens reagiere auf Absatzprobleme reflexartig und ideenlos, sagte Bayerns IG Metall-Chef Wechsler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Siemens, Stellenabbau, Stellen
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2016 10:41 Uhr von Werner36
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"verlagert" sagt eigentlich schon alles
Kommentar ansehen
10.03.2016 15:49 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
750 Stellen alleine in Nürnberg...na ob da unsere neuen Fachkräfte integriert werden können.

Laut Jobbörse gibt es da nicht viel, ausser Zeitarbeit.

Da werden sich die Siemens Leute freuen, wenn diese unter absurden Begründungen in niedriege Entgeldgruppen gezwungen werden und dann trotz Techniker, Meister oder Ing. für ca 11,50 € brutto arbeiten gehen dürfen.

Jaja...IGZ und deren Pseudo Tarifverträge....
Kommentar ansehen
10.03.2016 19:28 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
AfD hätte Siemens gleich verstaatlicht, und die Petry als Vorstandsvorsitzende, hätte diesen Plänen gleich ein Ende bereitet.

Außerdem entstammt die Meldung der Lügenpresse !

[ nachträglich editiert von Jalapeno. ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?