09.03.16 15:22 Uhr
 458
 

iPhone zu teuer: Eltern verkaufen Baby im Internet

Für umgerechnet 3.200 Euro hat ein junges chinesisches Ehepaar ihr 18 Tage altes Baby im Internet verkauft. "Hatten keine Ahnung, dass das illegal ist", gaben die Eltern an, nachdem sie zu Haftstrafen verurteilt wurden.

Lokale Medien berichten, dass der 19-jährige Vater mit dem Geld ein iPhone kaufen wollte. Der Nachwuchs sei als starke finanzielle Belastung empfunden worden. Aufgedeckt wurde der Vorfall durch den Käufer, der sich der Polizei stellte.

Die Mutter des vorübergehend verkauften Kindes floh vor der Polizei, wurde dennoch gefasst. Der Vater wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Die Mutter bekam zweieinhalb Jahre auf Bewährung. Das Baby bleibt bei der Schwester des Käufers bis die Polizei eine besser Unterkunft findet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Barzani
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Baby, iPhone, Eltern, teuer
Quelle: news.softpedia.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bud Spencer im Alter von 86 Jahren gestorben
Sebnitz: Polizei ermittelt - Üble Beschimpfungen gegen Joachim Gauck
Burma: Buddhistischer Gewaltmob zerstört Moscheen und Häuser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2016 15:36 Uhr von oldtime
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist unglaublich wie einige Leute mit ihren Kindern umgehen. Und die Ausrede das sie nicht wussten das es verboten ist, ist ja wohl mehr als dämlich.
Kommentar ansehen
09.03.2016 16:07 Uhr von JustMe27
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wow, sonst ballern die Chinesen ihren landsleuten wegen allem möglichen die Köpfe weg oder sperren sie Jahrzehnte weg, aber hier gibts nur kurze Haft und Bewährung? Das Kind ist wohl ein Mädchen... Und versteht mich nicht falsch, ich halte die chinesischen Gesetze für barbarisch, aber das hier wundert mich eben.
Kommentar ansehen
09.03.2016 16:30 Uhr von Barzani
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Mutter musste mehrere Teilzeitjobs bestreiten, um den Haushalt zu finanzieren. Der "Vater" hing im Internetcafe ab.

Vielleicht haben die Richter gedacht, dass die beiden schon vom Leben genug gestraft sind..
Kommentar ansehen
09.03.2016 18:14 Uhr von cyberax99
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"bis die Polizei eine besser Unterkunft findet" Hier stimmt was nicht.
Kommentar ansehen
14.05.2016 15:43 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN