09.03.16 11:46 Uhr
 99
 

2015 sind weniger Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland registriert worden

Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland gingen laut Statistik 2015 leicht zurück. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden teilte mit, dass im letzten Jahr circa 99.200 Abtreibungen registriert und damit 0,5 Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche als ein Jahr zuvor vorgenommen worden sind.

Den höchsten Stand von Abtreibungen in Deutschland habe es 2001 mit circa 135.000 gemeldeten Abtreibungen gegeben. Seit 2004 gehen hingegen die Zahlen von Abtreibungen kontinuierlich zurück, so dass sich ein Trend ableiten lasse.

Fast 73 Prozent der Frauen, die 2015 eine Abtreibung vornehmen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 16 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre, rund acht Prozent 40 Jahre und älter. Frauen, welche unter 18 Jahren eine Schwangerschaft beendeten, machten drei Prozent aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Laus_Leber
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Schwangerschaft, Abtreibung
Quelle: abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2016 11:46 Uhr von Laus_Leber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wäre auch mal zu erfahren, wie viele Eltern ihre Kinder 2015 zur Adoption frei gegeben haben.
Kommentar ansehen
09.03.2016 20:02 Uhr von hostmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Rückgang wird an der beliebten Methode der "Verhütung" mit der "Pille danach" liegen.

Seit Sommer letzten Jahres liegt der Absatz ziemlich konstant bei etwa 60 000 Packungen im Monat.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?