09.03.16 09:06 Uhr
 4.592
 

Tödliche Fingernägel: Frauen lassen sich in Mexiko Baby-Skorpione auftragen

Ein bizarrer Mode-Trend zieht jetzt auch nordamerikanische Frauen in das Nagelstudio "Miss Uñas" in Mexiko.

Dort werden mit Insektenspray getötete Baby-Skorpione der Art Centruroides suffusus auf die Fingernägel aufgetragen. Es handelt sich dabei um die zweittödlichste Art der Spinnentiere in Mexiko.

Im letzten Jahr wurden dort über eintausend Menschen durch einen Stich von ihr getötet. Selbst der Stachel eines toten Baby-Skorpions kann erwachsene Menschen innerhalb von 15 Minuten umbringen. Bei entsprechender Zubereitung gilt die Art bei den Einwohnern auch als beliebte Delikatesse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Baby, Mexiko, Fingernägel
Quelle: dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Während Schwulendemo macht Polizist einem anderen Heiratsantrag
China: Sechs Tage spielte ein 19-Jähriger online - mit üblen Folgen
Venezuela: Wegen Gewalt und Hunger können Kinder nicht mehr zur Schule gehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2016 09:50 Uhr von CallMeEvil
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Aber dann Veganer sein...
Kommentar ansehen
09.03.2016 10:16 Uhr von damagic
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
da macht die armlänge aber durchaus sinn ;)
Kommentar ansehen
09.03.2016 10:16 Uhr von Mister-L
 
+36 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn ich sowas lese frage ich mich echt ob wir es verdient haben noch weiter auf diesem Planeten die bestimmende Art zu sein.

Widerliche Idioten.
Kommentar ansehen
09.03.2016 10:25 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ damagic

Nein.
Eine Armlänge PLUS Stachellänge.
Dann macht es Sinn :D.
Kommentar ansehen
09.03.2016 11:47 Uhr von Karlchenfan
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ob man da noch mit Notwehr durchkommt?Aber als kleine,böse Überraschung als Antwort auf `nen Rapeversuch?Das hat was.
Haust du meine Tante........
Und wo es hier mit einer Strafverfolgung von Vergewaltigern grad ein wenig im Argen liegt,nichts anderes als Pfefferspray,nur das derjenige Welche,der beim letzten Mal in eine Spraywolke gelaufen ist und seine Taktik bei einem anderen Opfer ändern und anpassen könnte,nunmehr dazu eher keine Möglichkeit mehr zum erneuten Testen erhält.
Frei das Motto "...zur Rechten wie zur Linken sah man einen Vergewaltiger darnieder sinken."T`schuldigung für die Verballhornung alter deutscher Dichtkultur.
Kommentar ansehen
09.03.2016 12:52 Uhr von Paganini
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ein echter Mann trägt einen ausgebrannten Plutoniumstab um den Hals.
Kommentar ansehen
09.03.2016 20:02 Uhr von Guertel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Paganini "Ein echter Mann trägt einen ausgebrannten Plutoniumstab um den Hals."
dachte um den schwanz :D
Kommentar ansehen