09.03.16 08:38 Uhr
 218
 

Schleiz: Herpesseuche - 1.200 Rinder müssen getötet werden

In einem Betrieb im Saale-Orla-Kreis ist Rinder-Herpes ausgebrochen. Etwa 1.200 Tiere, bei denen der Virus BHV1 festgestellt wurde, müssen getötet werden.

Wann die Tiere getötet werden, ist noch unklar. Erst muss darüber ein Plan erstellt werden. Es wird noch gerätselt, wie sich die Rinder infiziert haben

Seit 2014 gilt Rinder-Herpes in Thüringen als ausgerottet. Es sei auch kein Verschulden des Betriebes in der Hygiene vorgekommen. Die Seuche könnte von Zukäufen, Tierärzten oder Transportfirmenbeschäftigten eingeschleppt worden sein. Alle Rinder des Betriebes wurden gegen die Seuche geimpft.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Seuche, Herpes, Schleiz, Rinder
Quelle: arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an
Dortmund: Schulbus prallt gegen Hauswand - 14 Kinder verletzt
Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?