09.03.16 08:35 Uhr
 193
 

Hamburg: Taubenhasser wollte Tauben mit gezielten Tritten töten

Auf dem Vorplatz des Hamburger Hauptbahnhofs machte am gestrigen Dienstag ein Mann Jagd auf Tauben. Er trat gezielt nach den Vögeln.

Gegenüber Polizisten erklärte der Mann, dass er Tauben hassen würde und sie mit gezielten Tritten töten wolle.

Die Beamten belehrten den 53-Jährigen, dass die nicht erlaubt sei und das dies unter Strafe steht. Es wurde kein Vogel verletzt oder getötet. Die Polizei sprach gegen den Taubenhasser einen Platzverweis aus. Ihn erwartet ein Strafverfahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Hass, Tauben
Quelle: arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
Syrien: Regierung berichtet von Erfolgen bei der Offensive auf Aleppo
Northeim: 40-Jährige im Wohnzimmer erstochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2016 08:52 Uhr von superhuber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Beamten belehrten den 53-Jährigen, dass die nicht erlaubt sei und das dies unter Strafe steht."

Gruselig, da wird wieder klar, warum manche Menschen nur Shortnews "Reporter" sind :D

An der News lustig:

"Ihn erwartet ein Strafverfahren."

Anklage wegen versuchten Taubenmord? Um Tiere zu töten muss man einen plausiblen Grund angeben und Hass ist das nicht. Hätte der Mann behauptet die Tiere zu töten damit Schäden von Gebäuden und Menschen durch Taubenkot verhindert werden soll, hätte er sicher ein gutes Argument gehabt.

Das töten bsp. von Ratten ist sofern es als "Schädlingsbekämpfung" deklariert wird auch legal und normal.
Kommentar ansehen
09.03.2016 09:02 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Danach treten hilft idr. nicht denn die Viecher sind verdammt flott in der Luft. Nur hier am Ort sind sie so faul dass man die streicheln könnte (wenn man denn wollte). Gibt wohl keine Taubenhasser hier.
Kommentar ansehen
09.03.2016 09:06 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Strafverfahren, weil er eine Plage bekämpft? Erst durch das ganze Gefütter haben sich diese Viecher so explosionsartig vermehrt. Wären es Mäuse, hätte man sie längst vergiftet!
Kommentar ansehen
09.03.2016 10:14 Uhr von Sarkast
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht einfach darum, dass man keine (Wirbel)tiere quälen darf. Das schmerzlose Töten von Plagen kann durchaus legitim sein.

Allerdings verstehe ich nicht, wie dieses Gesetz mit erlaubten Tierversuchen in Laboren harmoniert. Aber Behandlung mit mindestens zweierlei Maß ist ja in Deutschland keine Seltenheit, daher....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musikjournalist und Ex Bassist der "Ärzte" Hagen Liebing verstorben
Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?