08.03.16 14:35 Uhr
 843
 

Die Pillnitzer Kamelie - Forschern ist genaue Herkunft noch immer nicht bekannt

Die Kamelie ist bereits seit Jahren ein Zuschauermagnet. Eine der Arten ist die Pillnitzer Kamelie, über deren Ursprung sich die Forscher noch heute nicht einig sind. Es wurden bisher nur genetische Ähnlichkeiten mit anderen Exemplaren in Süd- und Westeuropa festgestellt.

Die These, dass der schwedische Arzt und Botaniker Carl Peter Thunberg im Jahr 1775/1776 vier Pflanzen von einer Asienreise mitbrachte, stellte sich als unwahrscheinlich heraus. Die Pillnitzer Kamelie konnte auch nicht den japanischen Goto Inseln als Herkunftsort zugeordnet werden.

Die Forscher sind dem Geheimnis bereits seit 2012 auf der Spur. Bis zur Lösung des Rätsels könnten noch weitere Jahre vergehen. Es wurden bereits 53.000 Euro für die Erforschung ausgegeben. Die Begleichung wurde von den Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten Sachsens übernommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Herkunft, Kamelie
Quelle: mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2016 17:55 Uhr von alaskapop
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
vielleicht sus den all?
spass bei seite aber 53000€ ausgeben ist schon mächtig, wenn das merckel wüßte ist das eingestellt ihre flüchtlinge brauchen mehr als pflanzen und tiere.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?