08.03.16 10:45 Uhr
 2.407
 

Köln: Wieder sexuelle Übergriffe im Schwimmbad

Im Ossendorfbad in Köln ist nun ein zweiter Fall von sexuellen Übergriffen an zwei weiteren Mädchen im Alter von zehn und zwölf Jahren angezeigt worden. Der Vater der Mädchen meldete dies dem Zündorfbad und erklärte, dass die beiden Töchter auf die gleiche Art belästigt worden seien.

Somit handelt es sich bei den sexuellen Übergriffen in den beiden Schwimmbädern wohl offensichtlich nicht mehr um Einzelfälle. Die Mutter eines Freundes des unsittlich berührten Mädchens soll sich außerdem nach dem Vorfall im Zündorfbad ebenfalls gemeldet haben.

Sie teilte mit, dass der 45-jährige Tatverdächtige ihrem Sohn und einem Freund in der Rutsche in den Rücken getreten habe, um sich dem zwölfjährigen Mädchen nähern zu können. Die Mutter erstattete nun Anzeige, so dass der 45-jährige Täter im Fokus der Ermittlungen steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Laus_Leber
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Schwimmbad, Übergriffe, sexuelle Übergriffe
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Erneute sexuelle Übergriffe durch Asylbewerber
Schweden: Neue sexuelle Übergriffe bei Musikfestivals
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2016 11:40 Uhr von Mappenflicker
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
NA? Wer hats erfunden?
Die Schweizer?

NEEEIIINNN, die Merkel, die hat es erfunden, keine Angaben woher, MENSCH, es gab nie solche Meldungen vor 10 Jahren.

Wieso häufen sich diese Meldungen denn seit ca. 2 1/2 Jahren immer wieder?

Weil es immer so war?
Ich glaube nicht!
Kommentar ansehen
08.03.2016 11:42 Uhr von architeutes
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.03.2016 12:14 Uhr von speculator
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Das würde helfen: Boykott! Wenn irgend möglich alle Einrichtungen, Lokalitäten und Veranstaltungen boykottieren, wo mit solchen Vorfällen zu rechnen ist. Denn erst und nur wenns ans Geld geht, werden die Verantwortlichen umdenken!
Kommentar ansehen
08.03.2016 12:39 Uhr von Atze2
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Zehn und Zwölf!!!

Selbst die "Armlänge" hilft nix; Zitat: "dass der 45-jährige Tatverdächtige ihrem Sohn und einem Freund in der Rutsche in den Rücken getreten habe, um sich dem zwölfjährigen Mädchen nähern zu können"

wtf???
Kommentar ansehen
08.03.2016 13:29 Uhr von alaskapop
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Aber man sollte ja asylanten als bademeister einstellen. Wäre jeden tag was neues zu berichten.
Kommentar ansehen
08.03.2016 13:31 Uhr von alaskapop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre ja super wenn man asylaten und andere vergewaltiger einstellen würde. dann wäre der badebetrieb ganz normal.
Kommentar ansehen
08.03.2016 13:58 Uhr von Schrapo
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frauen dürfen sich dann auf den Sommer freuen, wenn die "Neubürger" hier lechzend diese "bereichern" werden...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Erneute sexuelle Übergriffe durch Asylbewerber
Schweden: Neue sexuelle Übergriffe bei Musikfestivals
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?