07.03.16 20:24 Uhr
 366
 

HDP-Vertreter warnen vor neuer Flüchtlingswelle durch Kurden

Vertreter der kurdischen Partei HDP glauben, es könnte schon bald zur nächsten Flüchtlingswelle von Kurden in die EU kommen, sofern das Vorgehen der türkischen Regierung gegen Kurden weiterhin so rapiat bleibt und Menschenrechte verletzt werden.

Der Konflikt in der Türkei könnte bald dazu führen, dass die Situation eskaliert und Millionen Kurden fliehen müssten.

Seit Mitte Dezember geht Ankaras Armee gegen die kurdische PKK mit solch einer Härte vor, dass dabei sogar zahlreiche Zivilisten starben.


WebReporter: Laus_Leber
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kurden, Vertreter, Flüchtlingswelle, HDP
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2016 20:40 Uhr von Barzani
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Um das zu verhindern und das kurdische Volk zu entschädigen, hat die Regierung großspurig angekündigt, dass sie die zerstörten und ausgehöhlten Städte wieder neu aufbauen möchte. Angeblich ohne Kosten für das Volk.

http://www.telesurtv.net/...

Mal gucken, ob sie Wort hält. Mehr Eskalation können sie auf jeden Fall nicht wollen.
Kommentar ansehen
07.03.2016 23:58 Uhr von Silla
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Flüchtlinge als Instrument für die eigene Machtpolitik.
Wenn Umsiedlung und Unterdrückung über Jahrzehnte nicht die gewünschten Erfolg gebracht haben, dann soll es nun Vertreibung bringen? Das wird doch wieder nur Leid und Not bringen. Und bis die gewünschten Erfolg eintreten, wird das Regime Erdogan längst zur Geschichte geworden sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?