07.03.16 18:54 Uhr
 404
 

"Bear Simulator": Entwickler gibt wegen Hoffnungslosigkeit auf

Ende Februar erschien das kuriose Computerspiel "Bear Simulator". Doch das nahm nun ein schnelles Ende.

Das Game besitzt noch einige Fehler, weswegen es teilweise schlechte Rezensionen erhielt. Der Entwickler John Farjay meint, die Entwicklung von Patches sei hoffnungslos. Deswegen warf er das Handtuch und stellte die Programmierung von Updates ein.

Der "Bear Simulator" wurde im Jahr 2014 über Crowdfunding finanziert. Farjay nahm damit über 100.000 US-Dollar ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Game, Entwickler, Simulator
Quelle: spielesnacks.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Monate vor Scheidung: Geheimtreffen zwischen Brad Pitt und Jennifer Aniston
Sicherheitslücke: Website zeigt die Tinder-Profile von Facebook-Freunden
Scheidung: Brad Pitt hat sich freiwillig einem Drogentest unterzogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2016 11:06 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, Hauptsache, was abgeliefert, damit es kein Ärger mit der Crowdfunding-Plattform gibt und dann schön ins Fäustchen lachen...
Kommentar ansehen
08.03.2016 11:58 Uhr von H-Star
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
komplexe sachen programmieren ist nicht leicht. es kann durchaus sein, dass es wirklich hoffnungslos ist und neu entwickelt werden müsste
Kommentar ansehen
11.03.2016 18:00 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig. Irgendwann reichen Patch nicht wirklich wenn man beim Grundlegenden Konzept des Programms oder wichtiger Routinen ein gravierenden Fehler gemacht hat.

Pacht man so Routinen kommt es zu Spagetti-Code, und da verliert man irgendwann die Durchblick.

Mir selbst ist das auch einige Male passiert. Dann hab ich die Nase voll, lösche die Routine und schreibe sie komplett sauber neu.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
08.09.2016 16:19 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Entwickler John Farjay meint, die Entwicklung von Patches sei hoffnungslos."

Heisst also, dass die Fehler so tief sitzen, dass sie sich praktisch nicht ohne "von 0 anfangen" beheben lassen. Da muss man also kein Mitleid haben, der hat es selbst vermasselt, und die Unterstützer im Prinzip beschissen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Russland lehnt Forderung der USA ab, Assad nicht mehr zu unterstützen
Belgien: Zehntausende demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierung
PKW-Maut: EU-Kommission klagt gegen deutsches Vorhaben vor dem EuGH


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?