07.03.16 18:29 Uhr
 452
 

AfD-Chefin Frauke Petry gibt in Schreiben zu, gezielt zu provozieren

In einem aktuellen Rundbrief an die Mitglieder und Förderer der Partei, teilt die AfD-Chefin Frauke Petry mit, dass man gezielt zu Überspitzungen greifen solle.

"Pointierte, teilweise auch provokante Aussagen" seien notwendig, damit die Medien über die Partei berichten.

Das Schreiben beendete Petry mit einem Zitat von Konrad Adenauer: "Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: AfD, Schreiben, Frauke Petry
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Streit: Alexander Gauland bezeichnet Frauke Petry als "Spalterin"
AfD: Frauke Petry sagt Spitzenkandidatur ab - Wer wird es?
Frauke Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur in der Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2016 18:35 Uhr von 5KEP5I5
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Zur Zeit provoziert eh jeder der nicht Medien konvorm ist!!
Kommentar ansehen
07.03.2016 18:37 Uhr von Laus_Leber
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Niemand polarisiert derzeit so stark wie die AfD.
Kommentar ansehen
07.03.2016 18:46 Uhr von Bokaj
 
+8 | -24