07.03.16 15:34 Uhr
 194
 

In Printanzeige stichelt Mercedes bezüglich des BMW-Jubiläums

Zum 100-jährigen Jubiläum des Konkurrenten BMW gratulierte Mercedes in leicht sarkastischer Art und Weise. Werbetexter formulierten in mehreren Printmedien: "Danke für 100 Jahre Wettbewerb."

Ergänzt wurde das Mercedes-Inserat augenzwinkernd mit dem Satz: "Die 30 Jahre zuvor waren doch ein bisschen öde." Darin steckt natürlich die hintergründige Botschaft, dass Daimler, der Erfinder des Automobils ist und die Firma bereits 30 Jahre vor BMW gegründet wurde.

Weitere 13 Jahre nach Gründung von BMW, brachten sie 1929 das erste Auto auf den Markt. Für die eher lustig als arrogant auszulegende Anzeige von Mercedes zeichnet sich die Berliner Werbeagentur Antoni verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: BMW, Mercedes, Jubiläum
Quelle: automobilwoche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nimmt mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein
Bitburger Bier beendet Sponsoring des Deutschen Fußball-Bundes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2016 15:52 Uhr von VincentCostello
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Mercedes tötet mit ihrer Lobby und dem Lemming Dobrindt Menschen auf der Straße in dem man gegen den Tauglichkeitstest ist bei älteren .

BMW würde den sofort unterstützen da sie keine Probleme mit ihren Absätzen haben weil es Jung und frisch ist aber Mercedes ist nur für over 60+ interessant .
Kommentar ansehen
07.03.2016 18:07 Uhr von Momortui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint in Stuttgart wohl sehr zu schmerzen wenn man seit Jahren nur noch hinterher hechelt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in ihrem Land"
Angst vor "Isolation": Donald Trumps musste privates Android-Smartphone abgeben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter Walid S. streitet alles ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?