07.03.16 09:22 Uhr
 3.539
 

Monster-SSD-Festplatte von Samsung bietet 15 Terabyte Speicherplatz

Bereits im August des letzten Jahres hat Samsung angekündigt, eine SSD-Festplatte mit massig Speicher auf den Markt bringen zu wollen.

Nun hat der südkoreanische Elektronik-Konzern seine damalige Ankündigung war gemacht und eine SSD-Festplatte mit satten 15,35 Terabyte auf den Markt gebracht.

Die PM1633a ist eine 2,5-Zoll-Festplatte. Da die Höhe aber 15 Millimeter beträgt, ist sie eher für PCs und weniger für die meisten Laptops geeignet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Samsung, Festplatte, Monster, SSD, Terabyte, Speicherplatz
Quelle: giga.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WhatsApp übergibt jetzt Telefonnummern der Nutzer an Facebook
Apple will biometrische Daten von Dieben erfassen
"Pokémon Go" verlor seit Mitte Juli an die 15 Millionen Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2016 10:02 Uhr von omar
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Ein paar Infos mehr hätten es schon sein dürfen...
Bessere Quelle:
http://www.heise.de/...

- für Storage-Systeme in Rechenzentren gedacht
- Klassische Magnetfestplatten bringen es bisher auf maximal 10 TByte Kapazität, die Samsung-SSD PM1633a fasst 50 Prozent mehr: 15,36 TByte sind es nominell
- SAS-12G-Anschluss
- sequenziellen Lesen und Schreiben überträgt die PM1633a bis zu 1,2 GByte/s.
- bis zu 200.000 IOPS, beim Schreiben aber nur 32.000 IOPS – typisch für Enterprise-SSDs, die auf Lese-intensive Einsatzzwecke zielen
- Die Lebensdauer (Endurance) ist so ausgelegt, dass die PM1633a während der Garantiezeit täglich einmal komplett überschrieben werden darf (1 Drive-write per Day, DWPD).
- Preise nennt Samsung bisher nicht. Von der PM1633a sollen später auch Versionen mit 7,68, 3,84 und 1,92 TByte sowie mit 960 GByte kommen
- Die Samsung PM1633 ist mit maximal 3,84 TByte lieferbar; Distributoren in den USA nennen dafür Preise von rund 3300 US-Dollar. Für eine sonst vergleichbare 15-TByte-SSD wären also mehr als 13.000 US-Dollar fällig.
Kommentar ansehen
07.03.2016 10:04 Uhr von Kamimaze
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, erstens kostet die Festplatte wohl um die 30.000 Euro und zweitens verwendet sie das so genannte "Kachelverfahren", d.h., die Sektoren werden zum Teil übereinander beschrieben.
Müssen Daten "darunter" geändert werden, muss erst die Schicht darüber ausgelesen, zwischengespeichert und dann neu geschrieben werden, was das Ding wohl recht langsam macht.

Die Platte ist daher wohl eher für Archivsysteme geeignet.
Kommentar ansehen
07.03.2016 11:27 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor:

Es schreibt sich entweder ´SSD´ oder Solid State Festplatte oder Solid State Disc.
Kommentar ansehen
07.03.2016 13:55 Uhr von Justus5
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Da die Höhe aber 15 Millimeter beträgt, ist sie eher für PCs und weniger für die meisten Laptops geeignet."

Sie ist ganz konkret von Samsung für Rechenzentren gedacht! Überhaupt nicht für PCs oder Laptops.
http://www.speicherguide.de/...
Kommentar ansehen
07.03.2016 19:58 Uhr von anonymous2015
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
nuja, leider hat mir ssd eine zu kurze lebenszeit. ich gebrauche noch festplatten von mitte der 90er (tgl)...so lange hält keinerlei ssd. weil sie auch nicht für reale datensicherheit und langlebigkeit gebaut und erdacht sind.

nicht alles was sich toll anhört ist auch real braucbar...ssd ist ehr was für leute die kurz denken und nicht langfristig.

ist der gleiche mist wie beim lcd/led tv...alles wollen son ding...aber bedenken nicht, das sie ehr einer unnötigen schrrottproduktion dienen.
Kommentar ansehen
08.03.2016 09:12 Uhr von Gorli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@anonymous2015: da bist du aber völlig auf dem falschen dampfer. flashspeicher sind durch die graduelle zerstörung der speicherzellen wesentlich besser für langfristige speicher zu gebrauchen. ein raid5 aus ssds ist im grunde haltbarer als der user.

eine festplatte hingegen hat einen ausfallzeitpunkt ab dem die daten von ein auf den anderen moment weg sind. das kann 1 tag nach dem kauf, spätestens aber nach ca 15 jahren passieren. Außerdem ist eine hdd wesentlich empfindlicher gegenüber erschütterungen.
Kommentar ansehen
11.03.2016 10:13 Uhr von advicer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gorli, zur Langzeitarchivierung ist Flashspeicher tatsächlich nicht geeignet. Sprich wenn du eine beschriebene SSD in den Schrank legst und nach 2 Jahren wieder rausholst, wirst du evtl eine böse Überraschung erleben. Die Flashzellen verlieren nach und nach ihre Ladung bis sie irgendwann nicht mehr lesbar sind. Das variiert je nach Flashtechnologie. Alte CompactFlash Karten halten da eher viel länger als heutige Technik mit immer kleineren Strukturbreiten. Der aktuelle JEDEC-Standard verlangt tatsächlich nur ein Jahr an (stromlosem) Datenerhalt und bei Server-SSDs sogar nur 3 Monate, wobei auch die Umgebungstemperatur eine grosse Rolle spielt

Wenn die SSD im PC hängt und immer wieder angeschaltet wird ist das natürlich kein Problem, da die Firmware sich darum kümmert, dass die Daten/Ladungen regelmässig aufgefrischt werden.

In den meisten Fällen wird 1 Jahr wohl bei weitem überboten, aber man muss trotzdem dringend davon abraten seine "Datenschätze" auf Flash zu tun und 20 Jahre in den Schrank zu legen.

Ansonsten sind SSDs für mich - als Systemlaufwerk - nicht mehr wegzudenken.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit nackter Angela Merkel, nackten Jauch und nackter Vera: Böhmermann teilt aus
Hamburg: Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen aufgenommen und in Kälte ausgesetzt
Kuschitische Grabkammer in Asasif am Westufer Luxors entdeckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?