06.03.16 16:57 Uhr
 576
 

Iran: Multimilliardär wegen Korruption zum Tode verurteilt

Ein iranischer Multimilliardär und zwei seiner Mitarbeiter sind von einem Gericht wegen Unterschlagung zum Tode verurteilt worden.

Der 41-Jährige soll als Führer einer Korruptionsbande in den Jahren 2005 bis 2013 heimlich iranisches Öl verkauft und die Milliarden-Erlöse veruntreut haben.

Der Multimilliardär, der die Korruptionsvorwürfe bestreitet, soll über ein Vermögen von rund zehn Milliarden Dollar verfügen. Er stand auch auf der schwarzen Liste der USA. Mit seinen Ölverkäufen umging er damals die verhängten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesstrafe, Korruption, Todesurteil, Erdöl, Unterschlagung
Quelle: tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2016 17:36 Uhr von Streetpainter
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ GreatApollon
Die aber ängstlich zitternd und verstört!
Kommentar ansehen
06.03.2016 21:31 Uhr von Laus_Leber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einer Verurteilung zum Tode gibts wohl keinen Antrag auf Halbstrafe
Kommentar ansehen
16.05.2017 10:28 Uhr von DJCray
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der schwarzen Liste der USA.

Das war nicht schwer.

Hätte er das Öl in US $ verkauft und nicht in €, dann wäre er sogar hochgelobt worden.

https://de.wikipedia.org/...

Dass er den Hals nicht voll bekommen hat und Milliarden veruntreut hat, ist nun einen andere Sache...

Egal wieviel Geld man hat, bei der Todesstrafe ist man am Ende doch gleich.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel: Wir haben kein Linksterrorismus-Problem in Deutschland
Australien: Junge deutsche Auswanderin wird vermisst
Spanien: Touristen nehmen für Selfies Delphinbaby aus Meer - Es stirbt danach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?