06.03.16 13:31 Uhr
 250
 

Angela Merkel: Griechenland muss mehr Flüchtlingsplätze schaffen

Bundeskanzlerin Merkel hat Griechenland aufgefordert, schneller mehr Flüchtlingsunterkünfte zu schaffen. Merkel sagte der "Bild am Sonntag", eigentlich sollte Athen bis Ende vergangenen Jahres 50.000 Plätze bereitstellen.

Der Rückstand müsse umgehend aufgeholt werden. Dafür brauche das Land die Unterstützung der EU-Partner.

Merkel warf Österreich und einigen Balkanländern vor, mit Alleingängen zu der Situation in Griechenland beigetragen zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Angela Merkel, Alleingang
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Wie viel Anteil hat Angela Merkel am Brexit?
Angela Merkel will Briten nicht zu raschem Austritt aus der EU drängen
AfD-Mann Alexander Gauland zu Brexit: Angela Merkel "hat die Briten vertrieben"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2016 13:38 Uhr von zoc
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Einen scheiss müssen die .... im Stich gelassen worden ist Griechenland (nein, nicht die Banken, nur die Griechen), ausgeblutet wurden sie, haben selber kaum zu fressen, wahnsinnig hohe Arbeitslosenzahlen und dann solche Sprüche ??!?!?
Merkel, widerlicher gehts nicht mehr.

Das Flüchtlingsproblem kann nicht in Griechenland, übrigens auch nicht in der Türkei (wo sich die Zonenwachtel nun auf eckelhafteste Weise anbiedert) gelöst werden, sondern NUR in den jeweiligen Ländern.
Sprich, es MUSS Lösungen vor Ort geben ... IN Syrien, IM Libanon, IM Irak, IN Afghanistan ...
Alles andere ist völlig zum scheitern verurteilt und führt zu weiteren Problemen ...
Kommentar ansehen
06.03.2016 13:41 Uhr von VincentCostello
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Griechenland ist ideal dafür da gibt es viel Platz und zu tun haben die auch nichts gerade also warum nicht .

Da könnte man locker 5 Millionen Menschen unterbringen was man dann mit der EU Geldern fördern könnte .

Am besten nicht der Regierung geben sondern die UN damit beauftragen damit Blauhelmsoldaten sich da drum kümmern .

Das die gleichen nicht vertrauenswürdig sind hat sich ja mehr als 10 mal herausgestellt .

[ nachträglich editiert von VincentCostello ]
Kommentar ansehen
06.03.2016 13:41 Uhr von tsffm
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die Frau Merkel hat wohl öfter Meetings mit dem Drogenbeck gehabt. Und das schon seit längerer Zeit. Anders kann man das nicht erklären.
Kommentar ansehen
06.03.2016 14:05 Uhr von derlausitzer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da verwechselt die was. Deutschland hat mit seinem alleingang die jetzige Situation verursacht.
Oder ist diese Behauptung evtl. Vorsatz?
Kommentar ansehen
06.03.2016 14:16 Uhr von owl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine zornige Merkel , sie alleine !! trägt die Verantwortung und sonst niemand !
Kommentar ansehen
06.03.2016 15:22 Uhr von Borgir
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN