06.03.16 11:04 Uhr
 2.098
 

Islamistischen Gefährder: In diesen Bundesländern sind sie am meisten Vertreten

Laut einer Aufstellung aus Sicherheitskreisen sind vor allem in den Stadtstaaten Bremen, Berlin und Hamburg die meisten islamistischen Gefährder vertreten.

Gemessen an den Einwohnern führt die Liste Bremen mit zwei radikalen Islamisten pro 100.000 Einwohner an. Danach folgen Berlin mit durchschnittlich 1,9 Islamisten pro 100.000 Einwohner vor Hamburg mit einem.

Erst danach folgen Flächenländer in der Liste. In Nordrhein-Westfalen sind es 0,9 pro 100.000 Einwohner und in Hessen sowie im Saarland je 0,5. Ende vergangenen Jahres wurden insgesamt 447 islamistische Gefährder bundesweit gezählt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundesland, Stadtstaaten, Gefährder
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Amokläufer war Adolf-Hitler-Anhänger und Rechtsextremist
USA: Attentäter von Ronald Reagan soll nach 35 Jahren freigelassen werden
Koffer-Explosion in Zirndorf - keine Verletzten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2016 11:08 Uhr von Borgir
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.03.2016 11:14 Uhr von KlötenInNöten
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Minus wegen der Quelle. Die Welt hat den Artikel ebenfalls. Interessant hierbei ist, daß nur die Typen gemeint sind, denen man die Umsetzung einer "erheblichen" Straftat zutraut. Nicht die Strippenzieher, nicht die Hassprediger, nicht die Rekrutierer, etc. Und selbst diese "Gefährder" werden nicht lückenlos überwacht, sondern hier und da mal stichprobenartig angepingt.
Kommentar ansehen
06.03.2016 11:15 Uhr von architeutes
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Die muss ich nicht dulden und das werde ich auch nicht, egal was Spinner denen zugestehen , weg mit den Pack , egal wohin nur weg.
Kommentar ansehen
06.03.2016 15:36 Uhr von Priva
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und warum unterbindet man deren treiben nicht?
besser noch, warum sperrt man die nicht ein oder verweist sie des landes?
Kommentar ansehen
06.03.2016 16:56 Uhr von mace_windu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meinungs- und Relegionsfreiheit sind in Deutschland im Grundgesetz festgeschrieben. Warum wird dann gegen NPD ermittelt und die AFD soll auf "Wunsch" hochrangieger Politiker überwacht werden .... gegen Salafisten welche offen ihre radikalen Einstellungen unter anderem auch an Schulen verbreiten jedoch nix unternommen?

und Islamistische Gefährder sind ja noch ne Nummer schärfer.

[ nachträglich editiert von mace_windu ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regen: Albaner ohne Führerschein kauft Motorrad und fährt damit zur Fahrschule
München: Amokläufer war Adolf-Hitler-Anhänger und Rechtsextremist
USA: Attentäter von Ronald Reagan soll nach 35 Jahren freigelassen werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?