06.03.16 08:02 Uhr
 2.294
 

Frau läuft mit Waffe durch München

Eine 50-jährige Frau hatte am Samstagmittag in Obersendling, einen Ortsteil von München, wahllos Passanten mit einer Schusswaffe bedroht. Als die herbeigerufene Polizei sie aufforderte die Pistole fallen zulassen reagierte sie nicht einmal darauf.

Selbst als einer der Polizisten einen Warnschuss abgab setzte sie ihren Weg in Richtung U-Bahnstation Obersendling unbeirrt fort. Die Polizeibeamten konnten sie am Bahnsteig einholen und dort festnehmen. Nach Angaben der Polizei soll die Frau psychisch krank sein.

Bei der Waffe handelte es sich um eine täuschend echt aussehende Softairpistole. Die 50-jährige wurde daraufhin in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Es wurde bei diesem Vorfall niemand verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ibinimmernoi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frau, München, Waffe
Quelle: tz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrunkener verheddert sich in Brombeerhecke: Polizei muss ihn befreien
Altenhagen: Unbemerkte Schwangerschaft - Und plötzlich lag das Baby in der Jogginghose
Hamm: 75-jähriger ist so betrunken, dass er mit seinem Roller vor Ampel umkippt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2016 08:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
Suicide bei Cop?

Dann war das aber das falsche Land. Hier müssen ja nicht einmal Terroristen befüchtetn, abgeknallt zu werden.
Kommentar ansehen
06.03.2016 08:13 Uhr von Guertel
 
+10 | -13
 
ANZEIGEN
"setzte sie ihren Weg in Richtung U-Bahnstation Obersendling unbeirrt fort"
einfach traurig, wozu haben die polizisten denn schusswaffen? abknallen die alte, ein leiden weniger weniger an dem die gesellschaft krankt.
Kommentar ansehen
06.03.2016 08:51 Uhr von Berlin0r
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Wie groß doch die Hemmschwelle ist zu schiessen... Unverständlich.
In den USA hätte sie wahrscheinlich das ganze Magazin im Körper gehabt, wenn sie die Waffe nicht abgelegt hätte.
Kommentar ansehen
06.03.2016 10:01 Uhr von Suffocatio
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Auf was haben die Polizisten gewartet?
Vielleicht darauf, dass einer tot umfällt?!
Kommentar ansehen
06.03.2016 10:56 Uhr von Fomas
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wäre es ein Mann gewesen hätten sie bestimmt geschossen, so wie es in dieser Situation richtig gewesen wäre. Wäre es eine echte Waffe gewesen, wäre das höchstgefährlich für die Bevälkerung und auch die Polizei selbst gewesen.
Kommentar ansehen
06.03.2016 10:58 Uhr von alex070
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@NitroPenta

"Statt dessen wird diese Spinnerin nun auf Kosten des Steuerzahlers behandelt :-("

Nennt sich Solidargemeinschaft in der wir leben und die Zeit der Euthanasie ist längst vorbei. Auch kranke Menschen haben ein Recht auf Leben und Unterstützung (und haben eine Krankenkasse). Genau wie alte, gebrechliche, H4ler und viele andere.


@.katze.

"Und warum dann spätestens kein Schuss auf die Person selbst?"

Kommt auf die Situation vor Ort an, hat sie die Waffe nur in der Hand ohne auf jemand zu zielen und dreht sich um und geht zur Bahnstation und in ihrem Weg befindet sich auch niemanden den sie gefährden könnte, dann darf nicht geschossen werden. Vorallem nicht in den Rücken z.b.. Es existiert zu dem Zeitpunkt keine direkte Bedrohungslage.

Anders sieht es aus wenn sie gleichzeitig mit der Waffe auf andere Passanten zielt, dann kann der Beamte schiessen um auf die Bedrohungslage zu reagieren.

Vielleicht hat der Beamte auch bemerkt das die Person verwirrt ist und das er die Situation anders lösen kann. Ich muss sagen hier bin echt stolz auf die Beamten das sie nicht schiesswütig, sondern mit Intelligenz die Situation gelöst haben.

Die Frau war immerhin verwirrt und krank und keine Terroristin!

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
06.03.2016 11:28 Uhr von bigX67
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
scheinbar haben die polizisten ein besseres verständnis vom umgang mit menschen, als so mancher SN-user.
Kommentar ansehen
06.03.2016 11:41 Uhr von Aik_one
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In meiner Stadt werden Menschen für weniger erschossen.
Kommentar ansehen
06.03.2016 11:47 Uhr von BoltThrower321
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Die Polizisten haben genau richtig gehandelt.
Und es ist für jeden Waffen kundigen problemlos feststellbar ob es sich um eine echte, softair oder Gaspistole handelt.
Kommentar ansehen
06.03.2016 12:07 Uhr von Tuvok_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
BoltThrower321 das ist komplett FALSCH. Manche Anscheinswaffen wie Schreckschuss oder Softair sehen ihrem Original sehr sehr ähnlich. Das unterscheidet man mal nicht eben so.
Ein Paintball makrierer ist realtiv leicht zu erkennen.
Kommentar ansehen
06.03.2016 12:27 Uhr von doncazadore
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
beitrag 1 - 5
mich wundert,warum ihr euch nicht bei der polizei beworben habt, wo ihr doch so " profunde kenntnis" in polizeitaktik und waffenkunde vorgebt.
oder hats nicht gereicht ?
"abknallen die alte, ein leiden weniger weniger an dem die gesellschaft krankt. "
diese standpunkt würde wohl keine polizei akzeptieren.
wir sind nicht im wilden westen, wo der sheriff rumballern kann, wie er will- zumindest im film.
Kommentar ansehen
06.03.2016 13:36 Uhr von Durchschnittsdeutsch
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Sie schoss wahllos auf Passanten".

Warte, früher haben wir als Kinder oft mit Softairs gespielt. Und auch Menschen "angeschossen". Und ja, es haben sich einige beschwert (zurecht!) aber von der Polizei wurden wir trotzdem nicht ermordet!
Weil (und ich weiß, dass ich wieder negativ bewertet werde, ist mir aber Wumpe, wenn alle Kleingeister hier nur auf Bild-Niveau denken können) ein gut ausgebildeter Polizist nach der ersten Schussabgabe HÖREN kann, dass es sich um keine echte Waffe handelt!

In DE wird ja gerne mal auf Senioren mit Messern oder Kinder ganz ohne Waffe geschossen (Bremen).

Aber das hier wieder verlangt wird, das die Polizei eine Unschuldige erschießt, tut mir als Staatsbürger richtig in meinem inneren weh!

Die Waffe ist einzusetzen, wenn es gar keine(!) anderen Mittel gibt. Das war hier eindeutig nicht der Fall.
Auch bei Senioren mit Äxten sollte eine (gegen Schnittwunden geschützte) Sondereinheit andere Wege finden.
Auch bei Menschen, die sich selbst mit einem Messer gefährden, während sie in einem Brunnen stehen, sollte es andere Wege finden.
Es gab schon genug unnötige Tote!

Von meiner Seite aus ein Kompliment an die besonnenen Polizisten. Ihr habt eure Arbeit gut gemacht!

[ nachträglich editiert von Durchschnittsdeutsch ]
Kommentar ansehen
06.03.2016 15:12 Uhr von JustMe27
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Alex, Don und Durchscnitt: Wenigstens drei die mitdenken. Manche Kommentare hier offenbaren größere Geisteskrankheiten als die arme Frau haben kann...
Kommentar ansehen
08.03.2016 22:48 Uhr von alaskapop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die wollte ja gar nicht schießen.die wußte wahrscheinlich nicht einmal was sie in der hand hatte!
aber auf unsere asylanten darf man ja nicht schießen und warum?
weil das gesetzt es uns verbietet. man darf sie nicht einmal festhalten.
sonst regnet es anklagen.ist das gerecht?
soweit sind wir in der eu gesunken.
haubtsache die prinzessin kann weiter ihre ausflüge machen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eklat im Prozess um Gina-Lisa Lohfink
Brexit-Petition wird offenbar gezielt manipuliert
Brexit: Briten haben es nicht mehr eilig mit EU-Austritt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?