05.03.16 09:40 Uhr
 1.154
 

Audi sagt im SQT TDI dem Turboloch den Kampf an

Zwei Jahre ist es nun her, da präsentierte Audi im RS5 TDI einen elektronischen Turbolader, der das sogenannte Turboloch in den Griff bekommen sollte.

Nun sagt Audi auch im SQ7 TDI dem Turboloch den Kampf an und verbaute erstmals in einem Serienfahrzeug diese Technik.

Damit hat der SQ7 außerdem auch 435 PS unter der Haube. In 4,8 Sekunden beschleunigt der Audi auf 100 Km/h. Bei 250 Km/h wird der Vortrieb abgeriegelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Kampf, Audi, Loch
Quelle: evocars-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2016 20:56 Uhr von FutureC
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ blaupunkt123
Schon mal was von technologischem Fortschritt gehört?
Und die Akkus halten heute locker 400.000 Kilometer, das Doppelte wenn man mit Hirn lädt...
Kommentar ansehen
05.03.2016 23:54 Uhr von Jaqulz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
FutureC
Durfte anfang des Jahres auf einem Info Gespräch von Bosch dabei sein und laut denen ist die neue Grenze bei 600km. Ende 2015 sollen sie es geschafft haben und seien nun dabei die akkus (noch immer li ion) "serienreif" zu fertigen.
Edit: Ups, dir ging es um die langlebigkeit allgemein. Hatte mich mehr auf die laufzeit einer Ladung bezogen.

[ nachträglich editiert von Jaqulz ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?