04.03.16 15:38 Uhr
 252
 

Victor Orban: "Wir sind nicht gegen Angela Merkel"

Kürzlich traf sich Horst Seehofer mit dem Regierungschef Ungarns Victor Orban in Budapest. Im Anschluss des Gespräches bekräftigte Orban nochmal, dass man nicht gegen Angela Merkel agiere, sondern sich eine starke Kanzlerin wünsche.

Horst Seehofer bestätigte dies und unterstrich nochmal, dass man der Bundeskanzlerin viel Erfolg beim kommenden EU-Gipfel wünsche.

Unterdessen schwieg Angela Merkel zu diesem Treffen. Die stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, Christiane Wirtz, sagte lediglich, dass es sinnvoll wäre, wenn auch die einzelnen Bundesländer Kontakt zu europäischen Staaten pflegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der_Linke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Horst Seehofer, Victor Orban
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will Briten nicht zu raschem Austritt aus der EU drängen
AfD-Mann Alexander Gauland zu Brexit: Angela Merkel "hat die Briten vertrieben"
Brexit: Angela Merkel bezeichnet Entscheidung als "Einschnitt für Europa"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2016 15:38 Uhr von Der_Linke
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.03.2016 15:57 Uhr von owl
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Linke
wenn die Bundesregierung den Esel macht und partout nicht verstehen will, muss man mal andere Leute dorthin schicken
Kommentar ansehen
04.03.2016 16:06 Uhr von Neologismus
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
erstmal schimpfen, aber selbst nichts konstrukives einbringen, Vollmer.

Ich selbst denke, dass Seehofer seine Kompenzen überschreitet, nur um selbst angesichts der offenbar aufflammenden rechts-konservativen Stimmung in Deutschland bei der Wählerschaft zu punkten, indem er sich mit Diktatoren und solchen, die es werden wollen, medienwirksam in Szene setzt. Komisch dass "ihr" in solchen Fällen nicht auch sofort "Lügenpresse" schreit.

[ nachträglich editiert von Neologismus ]
Kommentar ansehen
04.03.2016 16:19 Uhr von architeutes
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
David Cameron war auch im Januar bei der CSU zu Gast , sie entspricht wohl am ehesten dem Bild den sich andere Länder für Deutschland wünschen.
Wenn man die Maßstäbe nimmt die die Regierung beim eigenen Volk anwendet , ist Europa ein Bund rassistischer Schurken.
Und das nur weil sie sich widersetzen.
Kommentar ansehen
04.03.2016 16:47 Uhr von yeah87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab das Gefühl Länder die nicht dacor mit Merkel sind werden dacor gemacht Us Methode
Kommentar ansehen
04.03.2016 17:58 Uhr von shadow#
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Gipfeltreffen der Querulanten.
Kommentar ansehen
04.03.2016 20:01 Uhr von _DaDone_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin aber gegen Merkel und der Großteil des Deutschen Volkes mit Hirn auch !!!!
Kommentar ansehen
04.03.2016 20:58 Uhr von AMB
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Der_Linke

klar kann ich verstehen, weil dadurch daß Bayern das schon die letzten zig Jahre so macht und unser Spät in BW früher übrigens auch, geht es der Wirtschaft dort so gut. Ist ja ein Unding, daß ein Bundesland sich mehr um seine Bürger kümmert. Ich finde es nur legitim, ganz gleich was Seehofer wirklich erreicht hat, so versucht er sich zumindest und steht nicht still nur so da.
Kommentar ansehen
05.03.2016 15:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ja Herr Orban, nicht gegen Merkel. Aber gegen Humanität, Anstand und Hirn. Da ist der Handshake mit Seehofer natürlich Pflicht.
Kommentar ansehen
06.03.2016 07:30 Uhr von lovetv
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aber wir Deutschen sind gegen Merkel!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will Briten nicht zu raschem Austritt aus der EU drängen
AfD-Mann Alexander Gauland zu Brexit: Angela Merkel "hat die Briten vertrieben"
Brexit: Angela Merkel bezeichnet Entscheidung als "Einschnitt für Europa"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?