04.03.16 13:44 Uhr
 253
 

Trojaner "Locky" lässt nicht locker: Nun steckt er in BKA-Mail, die vor ihm warnt

Die Macher des Verschlüsselungs-Trojaners "Locky" beweisen Kreativität. Die Plattform "mimikama" berichtet, dass eine Variante aufgetaucht ist, die den Wirbel um die Erpresser-Software (auch Ransomware genannt) ausnutzt. Der Trojaner machte letzte Woche mit 5000 Infektionen pro Stunde Schlagzeilen.

Sie kommt mit einer gefälschten Mail, die suggerieren soll, dass sie vom Bundeskriminalamt stammt und ausgerechnet vor Locky warnt. Die BKA-Mail verspricht trügerische Hilfe und enthält im Anhang Informationen zu einem "Locky-Removal-Kit", das man natürlich auf keinen Fall herunterladen sollte.

Stattdessen wird empfohlen sich mit dem "Locky Blocker" von Malewarebytes zu schützen. Des Weiteren sollte man darauf achten sämtliche Schutzprogramme auf seinem Rechner immer auf dem neusten Stand zu halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trusty77
Rubrik:   High Tech / Computerkriminalität
Schlagworte: Mail, BKA, Trojaner
Quelle: chip.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2016 17:31 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind ja ganz schön pfiffig!
Kommentar ansehen
04.03.2016 20:01 Uhr von Fabrizio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer so bescheuert ist, das er darauf reinfällt...
Kommentar ansehen
06.03.2016 05:08 Uhr von auru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie in der Zeitung stand, sollen ja Administratorrechte notwendig sein und eine Sicherheitsabfrage muss bestätigt werden, also eine Erlaubnis erteilt werden. Locky wäre damit darauf angewiesen, dass ein User mit Adminstratorrechten einen Fehler macht und eine falsche Entscheidung trifft.
Wenn das in einer Behörde passiert, wurde die Admin-Berechtigung an Leute vergeben, die sich zu wenig auskennen. Da rächt sich, dass Rechte in Behörden oft nicht nach Können sondern nach Wichtigkeit vergeben werden.
Kommentar ansehen
08.03.2016 22:37 Uhr von alaskapop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese nachrichten nicht zu öffnen. wäre teil 1.
teil 2 diese nachrichten sofort zu melden, teil 3 wer sich nicht auskennt den rechner sofort runterfahren und eine stunde warten mit den rauffahren, kommt aber immer auf das betriebssystem an.xp bis zu windows 10.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?