04.03.16 12:27 Uhr
 492
 

Paris: Airbus kann im Landeanflug gerade noch Drohne ausweichen

Am Pariser Flughafen Charles de Gaulle wurde dank eines reaktionsschnellen Co-Piloten ein Unglück verhindert.

Im Landeanflug musste ein Air-France-Airbus nämlich einer Drohne ausweichen und dies gelang gerade im letzten Moment.

Der Co-Pilot machte den Autopiloten aus und startete ein Ausweichmanöver, so dass es nicht zu einer Kollision kam.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Paris, Airbus, Drohne, Landeanflug
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2016 12:36 Uhr von heinzinger
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Ich dachte Drohnen fliegen nur über Syrien und nicht über Paris??? Vielleicht war aber auch nur ein Quadrocopter gemeint.
Kommentar ansehen
04.03.2016 12:50 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Eine der Amis ??

Dann war wohl nicht so schlimm...denn alles was die Amis tun ist gut für uns alle ...Ironie aus..
Kommentar ansehen
04.03.2016 13:46 Uhr von kuno14
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
billiger könnten terroristen ein flugzeug nicht abschiessen.......
Kommentar ansehen
04.03.2016 17:46 Uhr von funi31
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Lügenpresse!!!

- Bei ca 500 km/h (260-300kt - Landeanflug aus 2km) müßte..wenn der Pilot 5 Sekunden Reaktionszeit (plus Autopilot ausschalten und Ausweichmanöver starten) hatte; der Copter ca. 800m weit entfernt gewesen sein. Und das hatte der Pilot erkennen können? Einen ca. 40x40cm großen Copter? Oder meinen die wirklich eine Drohne wie Predator? Dann kommt das mit der Sichtung hin.
- No-fly-Areas gelten 1,5km um Flughäfen rum. Warum wird geschrieben das "in der Nähe von Flughäfen" keine Copter geflogen werden dürfen? Genaue Zahlen weiß man nicht oder will sie nicht preisgeben?
- Oha 150 Meter Höhe. Dachte immer man muß "auf direkte Sicht" fliegen also dann ohne FPV und so. Aber da der Pilot der Maschine den Copter ja auf ca. 800m erkennen konnte darf man dann ja auch so hoch fliegen und nicht 150m gell?
Kommentar ansehen
04.03.2016 18:57 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@funi.er war kurz vorher bei fielmann.......
Kommentar ansehen
04.03.2016 19:51 Uhr von tsffm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
funi.. Woher hast du das mit den 500 km/h?
Die Landegeschwindigkeit bei einem Airbus 320 beträgt rund 220 km/h. Deine Rechnung stimmt also nicht.
Kommentar ansehen
04.03.2016 20:42 Uhr von funi31
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tsffm 2km vorher? ok dann würde es bei der Reaktion eine Entfernung von 400m sein. Trotzdem sehr unwahrscheinlich. In 400m Höhe kann ich kein 40x40cm großes Objekt mehr sehen vorallem wenn ich es nicht von unten sondern von der Seite sehen wo noch weniger Fläche ist. Wenn es denn wie gesagt hinkommt mit den 5 Sekunden Reaktionszeit inkl. Autopilot aus und Ausweichmanöver. Wenn er länger brauchte kommen da noch ein paar Meter hinzu
Kommentar ansehen
04.03.2016 22:06 Uhr von tsffm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
funi

Wie groß die Drohne war weiß ja keiner. Wenn es aber so eine Kamera-Drohne war wie hier der hessische Rundfunk eine hat dann siehst du die auch auf weitere Entfernung. Das Ding hat mindestens 1,5m Durchmesser. Größere Vögel siehst du ja auch auf weitere Entfernung ohne vorher zu Fielmann zu gehen.
Kommentar ansehen
07.03.2016 08:09 Uhr von funi31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tsffm wenn es so eine größere professionelle war braucht man sowieso eine Aufstiegsgenehmigung (ab 5kg) egal ob sie gewerblich oder privat genutzt wird und dann hätte die Flugsicherung darüber bescheid gewußt

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?