03.03.16 17:30 Uhr
 282
 

Mobbing am Arbeitsplatz darf es nicht geben

Immer neuere Technologien verändern die Arbeitswelt. Die Grenzen zwischen Arbeitsleben und Privatleben verschwimmen mit jedem Tag. Gleichzeitig fordern auch Entwicklungen wie die Globalisierung immer mehr Know-how von Firmen und Arbeitnehmern ein.

Wer deswegen zum Mobbingopfer wird, sollte ermutigt werden, sich zielführend zu wehren. Das Opfer braucht Schutz, Solidarität und Unterstützung. Eine Psychotherapie kann helfen, psychosoziale Beratung auch.

Der deutsche Psychologe Rexroth betont die Wichtigkeit, "gedanklich nicht an den Tätern haften zu bleiben". Vielmehr müsse man sich auch gedanklich frei machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Deutsche_Nachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsplatz, Arbeitnehmer, Mobbing
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2016 17:30 Uhr von Deutsche_Nachrichten
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mobbing ist, egal ob am Arbeitsplatz oder privat eine schlimme Sache, die konsequent bekämpft werden muss.
Kommentar ansehen
03.03.2016 21:56 Uhr von Leon2004
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
9 von 10 finden mobbing gut ........

aber im ernst ... mann muss wissen wann schluss ist und wo es nicht mehr lustig ist

[ nachträglich editiert von Leon2004 ]
Kommentar ansehen
08.03.2016 15:36 Uhr von BRILLOCK2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MOBBING ist eine Sache,VERBRECHEN eine andere,wie oft verschmilzt beides.................

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?