03.03.16 15:03 Uhr
 1.077
 

Neues Schutzgesetz: Prostituierte wehren sich gegen "Hurenausweis"

Die Sexarbeiterinnen wehren sich gegen das neue geplante Prostituiertenschutzgesetz.

In Hamburg demonstrierten die Prostituierten bereits gegen die neue Anmelde- und Beratungspflicht.

"Ein Hurenausweis wäre eine Katastrophe, wenn ich den immer in der Tasche tragen muss", so Friederike Strack von der Berliner Beratungsstelle Hydra. "Zwangsregistrierung wurde 1927 auf Druck der Frauenbewegung abgeschafft".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Protest, Prostituierte, Meldepflicht
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2016 15:37 Uhr von erdengott
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Sich irgendwo anmelden müssen dürfte allein schon deswegen unbeliebt sein weil irgendwann Finanzamt und Krankenkassen mit Geldforderungen um die Ecke kommen könnten. Und die erfinden zur Not sogar Einnahmen von denen sie dann reales Geld sehen wollen.
Kommentar ansehen
03.03.2016 16:03 Uhr von kuno14
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Boris,In Polen sind Sie hübscher, ist die Natur.nee die sind aus der ukraine.............
ps.earhtgott.eigentlich sind sie ja schon gemeldet.so theoretisch........

[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
03.03.2016 19:04 Uhr von e.honnecker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ erdengott: richtig so, bestes Beispiel sind doch die pauschal zu versteuernden Trinkgelder in den Gastgewerben. Dem Staat ist doch egal ob real Geld fliest oder nicht - Steuern drauf und sofort einbehalten, ansonsten bis zur Beugehaft eintreiben. Manchmal muß ich mich für Deutschland schämen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?