03.03.16 15:00 Uhr
 604
 

Forscher: Auch Glück kann das Herz brechen

Neben schwerer Trauer und Entsetzen können auch extreme Glücksgefühle einen lebensbedrohlichen Zustand herbeiführen. Zu diesem Ergebnis sind zwei Forscher der Uniklinik Zürich durch die Auswertung einer seit 2011 laufenden Statistik zum Broken-Heart-Syndrom gekommen.

Das Phänomen nennt sich "Gebrochenes-Herz-Syndrom", ist aber auch als "Takotsubo-Syndrom" bekannt. Dabei kommt es zu einer plötzlichen Schwächung des Herzmuskels sowie zu einer Aufblähung der linken Herzkammer. Es können Atemnot, Brustschmerzen oder sogar ein Herzinfarkt ausgelöst werden.

Verantwortlich dafür ist die stressbedingte Verengung der Herzkranzgefäße. Laut der Studie sind vier Prozent der untersuchten relevanten Fälle auf Glückserlebnisse zurückzuführen. Unbekannt ist, warum zum Großteil Frauen vom Broken-Heart-Syndrom betroffen sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trusty77
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Glück, Herz, Syndrom
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2016 18:57 Uhr von TbMoD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Unbekannt ist, warum zum Großteil Frauen vom Broken-Heart-Syndrom betroffen sind."

Unbekannt ? Achwas liegt alles in den Genen ;)
Kommentar ansehen
03.03.2016 19:52 Uhr von Hanna_1985
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Unbekannt? Mitnichten, liegt am Zalando-Boten.
Kommentar ansehen
09.03.2016 11:15 Uhr von Friedens-Junkie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hätte Forscher werden sollen. Gelder für den sinnlosesten Scheis.s rausschmeissen was es gibt.

Also überall steigende Zahlen aber von der Bevölkerung massiv Kohle für Entwicklungskosten und Kosten abgegriffen. Der Bürger zahlt, zahlt, zahlt... für wen eigentlich?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?