03.03.16 13:20 Uhr
 245
 

Brasilien: Bergbaunternehmen muss fünf Milliarden Euro für Dammbruch zahlen

Das Bergbauunternehmen Samarco muss massive Schadensersatzzahlungen für den fatalen Dammbruch vor drei Jahren leisten: Der Schlamm hatte ein ganzes Dorf unter sich begraben, 19 Menschen starben und hunderte sind obdachlos. Zudem wurde das Tal des Flusses Rio Doce verseucht.

Der Konzern muss nun umgerechnet 4,7 Milliarden Euro zahlen, Zivilklagen sind durch die Summe nicht abgedeckt.

Die Zahlung hatte das Unternehmen mit der Regierung vereinbart.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brasilien, Milliarden, Dammbruch
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2016 14:13 Uhr von kuno14
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
davon wird die umwelt auch nicht sauber.....
ich bezweifel auch das das geld dafür eingesetzt wird.....
Kommentar ansehen
03.03.2016 14:57 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das 19 Menschen starben und hunderte obdachlos sind ist schlimm, das jedoch auf Jahrzehnte die Grundnahrungs- und Wasserversorgung für tausende Menschen damit zerstört ist viel schlimmer.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?