03.03.16 11:29 Uhr
 985
 

Afrikanisches Land blockiert WhatsApp

Vor zwei Wochen fanden in Uganda die Präsidentschaftswahlen statt. Soziale Medien wie Facebook, Twitter und WhatsApp wurden blockiert, ohne dass die Regierung daraus ein Geheimnis gemacht hat. Grund dafür waren angebliche Sicherheitsbedenken.

Solche bedenken, so der Präsident von Uganda, seien die Verhinderung von Gewaltausbrüchen oder eine illegale Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hält dieses Verhalten für fragwürdig. Meinungsfreiheit ist bei den Wahlen unerwünscht.

Die Bewohner von Uganda wussten sich via VPN-Zugang zu helfen. Mit einer VPN Software haben sich 1,5 Millionen Afrikaner mit ausländischen Servern verbunden und konnten somit die Sozialen Medien weiter nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Andisegat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Land, WhatsApp, Meinungsfreiheit, wahlen
Quelle: blog.spyoff.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Berater gefeuert - jetzt arbeitet er für CNN
Türkei/Israel: Diplomatische Eiszeit soll vorbei sein - Annäherung vereinbart
AfD: Ausschluss der Presse zum NRW-Parteitag verfassungswidrig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2016 11:49 Uhr von grotesK
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Afrikanisches Land? Wieso schreibst Du nicht gleich "Uganda" in den Titel? @Autor
Kommentar ansehen
03.03.2016 13:10 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hartz4 ist für afrikanische Verhältnisse "Schlaraffenland".
Kommentar ansehen
03.03.2016 14:07 Uhr von hmhossi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ G-H-Gerger

Aber nur wenn du das Harz IV nach Afrika überwiesen bekommst...

HIER machst du garnichts mit € 450,-

Oder jemand schraubt seine ansprüche so tief das selbst Harz IV passt..

Soll es geben solche Leute.. ;-)

In diesem Sinne...
Kommentar ansehen
03.03.2016 18:24 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ist so nicht ganz richtig. 45 qm Wohnraum stehen dem Hartzer ebenfalls zu. Sicher sind die Ansprüche niedrig, aber trotzdem ist das ein Schlaraffenland im Vergleich zu Verhungern und Verrecken.
In diesem Sinne.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Berater gefeuert - jetzt arbeitet er für CNN
Dänemark: Auswilderung von Elchskälbern
Erstmals Riesenhai und Zwergwale in der deutschen Nordsee beobachtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?