03.03.16 11:29 Uhr
 996
 

Afrikanisches Land blockiert WhatsApp

Vor zwei Wochen fanden in Uganda die Präsidentschaftswahlen statt. Soziale Medien wie Facebook, Twitter und WhatsApp wurden blockiert, ohne dass die Regierung daraus ein Geheimnis gemacht hat. Grund dafür waren angebliche Sicherheitsbedenken.

Solche bedenken, so der Präsident von Uganda, seien die Verhinderung von Gewaltausbrüchen oder eine illegale Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hält dieses Verhalten für fragwürdig. Meinungsfreiheit ist bei den Wahlen unerwünscht.

Die Bewohner von Uganda wussten sich via VPN-Zugang zu helfen. Mit einer VPN Software haben sich 1,5 Millionen Afrikaner mit ausländischen Servern verbunden und konnten somit die Sozialen Medien weiter nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Andisegat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Land, WhatsApp, Meinungsfreiheit, wahlen
Quelle: blog.spyoff.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Deutsche Werbeagenturen wollen mit der Partei nicht arbeiten
USA: Donald Trump will im Wahlkampf die Samthandschuhe ausziehen
Bayern: Horst Seehofer distanziert sich von Angela Merkel