02.03.16 19:54 Uhr
 609
 

US-Pressestimmen zu Donald Trumps gestrigem Vorwahl-Sieg

Nach den gestrigen "Super Tuesday" - Vorwahlen wird in den liberalen Zeitungen, "Washington Post" und der "Miami Herald", überwiegend über eine "feindliche Übernahme" kommentiert, die Donald Trump bei den Republikanern vollzogen habe.

Teilweise warnen einige US-Medien vor "diesem dubiosen, bombastischen Lügner". Von einer Kontrolle Trumps über die "Grand Old Party" sei die eigene Partei überrascht worden. Trump habe nun den Beweis angetreten, dass es "kaum etwas gebe, was ihn stoppen könne".

Die New York Times schreibt, dass Trump die eigene Partei zum "Symbol von Intoleranz und Spaltung" gemacht hat. Aus einer "giftigen Mischung aus Bombast, Demagogie und Einschüchterung" ergehe seine Wahlkampagne, so der "Miami Herald". Panisch reagieren nun Republikaner-Chefs und schnappen nach Luft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sieg, US, Pressestimmen, Vorwahl
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Parteien beziehen Stellung gegen die AfD
EU-Kommissionschef möchte Handelsabkommen CETA an Parlamenten vorbeischleusen
Brexit: Forderungen, Englisch nun als EU-Amtssprache zu kippen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2016 19:58 Uhr von owl
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient hat .
Aber gewählt hat sie niemand , kommt mir irgendwie bekannt vor
Kommentar ansehen
02.03.2016 20:12 Uhr von hurg
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
wir haben die Merkel verdient?
warum denn?
was haben wir verbrochen ausser daß es bei uns halt viele >mein Opa hat schon die CDU gewählt, da wähle ich nichts anderes< gibt.
Kommentar ansehen
02.03.2016 20:45 Uhr von Starstalker
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Eine solche Übernahme hat es bereits schon einmal gegeben. Die Republikaner waren viele Jahrzehnte lang eine liberale Partei, teils sogar liberaler, als die heutigen Demokraten. Eine ganze Zeit lang galten die Demokraten sogar als Konservative, während die Republikaner weltoffen und modern waren. Immerhin war es auch ein Republikaner, Abraham Lincoln, der gegen die Sklaverei war, während diese von vielen Demokraten verteidigt wurde. Gerade auch in der 60ern bis in die 80er waren die Republikaner in vielem sehr moderat.

Letztendlich waren die Republikaner im Laufe ihrer Existenz viel länger liberal und moderat, als konservativ. Im Gegenzug waren die Demokraten viele Jahre lang Konservative und erst in den letzten 40 bis 50 Jahren hat sich das richtig gewandelt, wobei die Grenzen auch heute noch stark verwischen. In vielem Teilen die Parteien auch Positionen, oder die Demokraten sind in manchem auch heute noch viel konservativer als die Republikaner.

Das hat sich über die Jahre immer wieder gewandelt, und kann sich auch in Zukunft wieder ändern.

Das Spannende in der aktuellen Situation ist ja, dass die Republikaner Trump eigentlich gar nicht wollen. Zwar hat er aktuell die meisten Delegiertenstimmen, aber gerade die so genannten Super-Delegierten sind klar gegen ihn.

So etwas könnte in Deutschland schlicht nicht passieren, weil in Deutschland das Volk nicht über den Kanzler bestimmt, sondern nur über die Partei, welche dann den Kanzler wählt.

Gegen Clinton wird Trump kaum eine Chance haben, da Clinton einfach wesentlich mehr Wählerschichten anspricht. In den USA bestimmt die weiße Bevölkerung nur noch bedingt wer Präsident wird. Gerade der Süden, mit seinen zahlreichen Ethnien und Immigranten, hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er über die eigentliche Krönung entscheidet.

Sollte Trump wirklich verlieren, dann wird es innerhalb der Republikaner einen Umbruch geben. Schon jetzt brodelt es unter der Oberfläche. Gerade, dass man mit der konservativen Haltung große Wählerschichten verprellt, wird inzwischen stark kritisiert.

Damit will ich übrigens nicht sagen, dass Clinton besser wäre als Trump. Unterm Strich werden sich beide wohl wenig tun. Ich halte beide für keine guten Politik, im Sinne der Berufung. Da gibt es ganz andere Kandidaten.

[ nachträglich editiert von Starstalker ]
Kommentar ansehen
02.03.2016 21:07 Uhr von slick180
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
wer den teufel ruft ...
Kommentar ansehen
02.03.2016 21:27 Uhr von Premier-Design
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Warum gibt es denn diesen riesigen Aufschrei in unseren Breiten gegenüber Trump, woher kommt diese Hetzkampagne? Als ob Clinton & Co. die besseren/klügeren Menschen wären... Komplett bescheuert kann niemand sein, der sich in der Geschäftswelt so hochgekämpft hat. Aber hauptsache man unterstützt pseudoliberales Gequatsche, um sich somit einen aufgeklärten Anstrich zu verpassen. Letztendlich werden die Leute nicht durch Versprechungen beurteilt, sondern durch Taten. Als ob vermeintlich "liberale" Politiker in der Vergangenheit den Frieden herbeigeschworen hätten und ihren öffentlichen Versprechen nachgekommen seien.
Kommentar ansehen
02.03.2016 23:21 Uhr von Perisecor
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@ Premier-Design

Hochgekämpft? Wer mit US$200 Millionen startet und eine Top-Uni besucht hat wird wohl am Ende irgendwie überleben.

Trump hat oft genug gezeigt, dass er eben kein besonders guter Geschäftsmann ist, dazu hat er zu viele falsche Entscheidungen getroffen, zu oft Trends verpasst, vor allem aber auch zu oft entgegen seiner Aussagen gehandelt.
Er möchte Jobs zurück in die USA holen, lässt aber selbst außerhalb der USA produzieren. Er möchte illegale Migranten abschotten, setzt sie aber selbst zumindest auf einem Teil seiner Baustellen ein. Er will die USA stark machen, importiert seine Frauen aber aus Osteuropa.

Clinton mag keine bessere Politikerin sein, sie wird aber deutlich weniger Brücken einreissen als Trump. Alleine Mexiko zu zwingen auf eigene Kosten eine Grenzmauer zu bauen wird zu einer langanhaltenden Feindschaft führen - das kann und darf nicht passieren, so viele direkte Nachbarn haben die USA nun mal nicht.
Kommentar ansehen
03.03.2016 03:49 Uhr von _DaDone_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
große Reden und nix dahinter....sihe Obama
Kommentar ansehen
03.03.2016 08:28 Uhr von mike1111
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dies war doch der Mensch welcher von sich selbst behauptet den höchsten IQ zu haben. Ja, manche glauben sie seien Gott. Aber es ist bewiesen daß viel geerbtes Geld nicht die höhe des IQ bestimmt, vielmehr wohl die Dummheit zu glauben es sei so.

Aber was ist der Unterschied zwischen einem Politiker und einem Politiker - in den USA oder hier?

Bis auf die wie auch immer geartete Selbstdarstellung ist ein Politiker wie der Andere - austauschbar.

Rassistisch zu wirken ist in Europa eben gerade nicht angesagt ........... dumme Sache für Europa so als Spielplatz der USA.
Kommentar ansehen
03.03.2016 10:16 Uhr von BunkerFunker
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Perisecor du Spinner, sollte Clinton gewinnen, gäbe es noch mehr Krieg, das steht schon einmal fest. Dass du das gut fändest ist hier bereits jedem klar.

Fehler machen alle, aber Trump ist immerhin nicht abhängig vom Geld und den Wirtschaftskrimminiellen und Lobbies, die die USA immer weiter kaputt machen.

Warum wird denn so gegen Trump gehetzt, doch nur weil alle Schiss haben, dass er den Laden mal aufräumt. Viel Hoffnung mache ich mir auch bei Ihm nicht, aber ich denke es kann fast nur noch besser werden.

[ nachträglich editiert von BunkerFunker ]
Kommentar ansehen
03.03.2016 11:08 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ BunkerFunker

Welche Kriege wird Clinton denn führen?

Und wie will Trump den Laden aufräumen, außer "Mauer zwischen Mexiko und den USA" und "alle Illegalen raus" hat er noch kein Argument gebracht - weder zu Gesundheitspolitik, noch zu Steuerpolitik, noch zu Wirtschaftspolitik, noch zu irgendeinem anderen Thema.
Kommentar ansehen
03.03.2016 11:36 Uhr von BunkerFunker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kandidaten gibt es genug - Libanon, Ukraine & Syrien zum Beispiel, aber auch Nordkorea und Umgebung wäre sehr wahrscheinlich.

Im Wahlkampf labern doch alle nur Müll, wer hat denn bitte die tolle Lösung für alle Probleme parat. Gerade in der USA ist es doch nur eine riesige Show, es geht darum wie man sich darstellt und nicht um amtsrelevante Fähigkeiten.
Kommentar ansehen
03.03.2016 11:53 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ BunkerFunker

Nordkorea wäre also wahrscheinlich. Warum genau sollte Clinton die Vernichtung Südkoreas wollen, inklusive der dort ansässigen High-Tech-Firmen und deren Produktion, die nicht ausgelagert werden kann, und die Erste und Zweite Welt in eine starke Krise stürzen würden?
Welchen Sinn hätte das?

Und warum sollte sie den Libanon angreifen? In der Ukraine und Syrien herrscht bereits Krieg, was sollte sie dort anders machen?



"Gerade in der USA ist es doch nur eine riesige Show..."

Du solltest dein Wissen nicht nur aus Filmen, Serien und dubiosen Internetwebsites ziehen.


"Im Wahlkampf labern doch alle nur Müll..."

Zumindest haben übliche Kandidaten zumindest im Ansatz sowas wie ein Programm. Trump hat das nicht. Trump hat ein Kernthema, ähnlich der AfD, und glänzt ansonsten nur mit Phrasen oder äußert sich gar nicht. Von seinem Gesundheitsprogramm ist z. B. bisher nur bekannt, dass es ganz, ganz toll werden wird.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutter-Tochter-Duos sind der Renner auf der Berlin Fashion Week
Mordermittlungen gegen ehemaligen SS-Soldat werden eingestellt
Ariana Grande hat sich scheinbar durch Schönheitsoperationen stark verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?