02.03.16 16:57 Uhr
 193
 

Ex-Moderator Frederic Meisner bringt "Glücksrad"-App heraus

Der ehemalige Moderator Frederic Meisner der Quizshow "Glücksrad" will mit dem einstigen Erfolgsformat offenbar noch ein wenig Geld verdienen.

Der 62-Jährige bringt nun eine "Glücksrad"-App namens "Quizrad" auf den Markt, von dieser gibt es eine kostenlose "Free"- und eine 1,89 Euro teure "Premium"-Version.

Die App hat vorab schlechte Bewertungen bekommen, da das Spielprinzip sehr vereinfacht und verflacht ist und zudem gibt es einige Mängel, wie der, dass Gewinner und Verlierer falsch angezeigt werden.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, App, Moderator, Rezension, Glücksrad
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2016 19:50 Uhr von Mordo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Glücksrad" (bzw. das US-Original "Wheel of Fortune") klingt irgendwie nicht gerade nach etwas, auf dessen Umsetzung als App nicht schon einige gekommen sind und manche sogar etwas Gescheites hingekriegt haben dürften.

Wenn ich schon sehe, wie viele verschiedene Klone es von "Bejeweled" gibt, das wiederum im Grunde auf Tetris zurückgeht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?