02.03.16 16:05 Uhr
 315
 

Bochum: Gericht entschied - Rücknahme von VW-Schummelautos nicht angemessen

Ein Privatmann hatte Volkswagen zur Rücknahme eines VW-Tiguan verklagt, da der fast ein Jahr alte Wagen "deutlich mehr Schadstoffe ausstoße als vom Hersteller angegeben". Der Bochumer Richter Ingo Streek befand, dass der beanstandete Mangel unerheblich- und relativ leicht abzustellen sei.

Lediglich bei erheblichen Mängeln komme eine Rückabwickliung in Betracht. Im vorliegendem Fall kann mit einem Software-Update das Problem innerhalb von 30 Minuten beseitigt werden. Die 100 Euro Kosten hierfür liege unter einem Prozent des Kaufpreises, was einem "erheblichen" Mangel nicht entspricht.

Der Anwalt des Klägers wies den Richterspruch zurück. Er sehe nicht ein, dass die Kosten nur 100 Euro betragen. Sein Mandant bekomme angesichts des VW-Skandals das Auto auf dem Automarkt nicht los und es hätte nach dem Update eine geringere Leistung. Nun wird in 14 Tagen das LG entscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, VW, Bochum, Rücknahme
Quelle: az-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nils Ruf zum Amoklauf in München: "Endlich zero Middle-East-Bezug!"
Mali: Ausnahmezustand nach Islamistenangriff auf Militärstützpunkt
Türkei: Piloten, die russischen Jet abschossen sollen mit Gülen in Verbindung stehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2016 16:26 Uhr von VincentCostello
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Ist doch logisch niemand wird diese VW Fahrzeuge kaufen und schon gar nicht wenn an der software manipuliert wird dann ist es laut Gesetz ein Unfallfahrzeug weil es nicht mehr Schadenfrei ist .

Abgesehen davon manipuliert die besagte software die motorsteurung so sehr das es später zu Problemen geben kann .


[ nachträglich editiert von VincentCostello ]
Kommentar ansehen
02.03.2016 16:45 Uhr von CommanderRitchie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch...

Wenn das doch mit einem Software-Update erledigt ist... warum wurde denn dann in Amerika die Sache viel restriktiver von den Gerichten angegangen ??!!

Für mich ist das vorsätzlicher Betrug... um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen und daraus höhere Gewinne zu generieren !!

Zudem wurde zu Zeitpunkt des Verkaufs eine Eigenschaft zugesichert, die nicht vorhanden ist... und meiner Meinung nach auch nicht durch ein Software-Update auf die zugesicherzen Eigenschaften gesetzt werden können !!

Denn entweder wird die Leistung verringert... oder die Umweltbelastung wird erhöht.
Kommentar ansehen
02.03.2016 17:12 Uhr von steffi78
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@bastb: Woher nimmst du dieses wissen das die veränderungen an der motorsteuerung durch dieses update nicht zu einem erhöhten verschleiss des motors führen oder aufgrund von den geänderten werten zu problemen mit anderen komponenten?

Ist jetzt eine ehrliche frage weil du das ja hier defintiv auschliesst.
Aber bitte sage mir jetzt nicht weil VW das gesagt hat.

Aber unabhängig davon ist es schon verwunderlich das man hier den schwarzen peter dem käufer zuschieben möchte. Wenn ich ein auto kaufe muss ich davon ausgehen das der wagen speziell dann wenn es ein neuwagen ist die eigenschaften besitzt die der hersteller dazu angegeben hat, dies beinhaltet sicherlich acuh die leistung oder die schadstoffwerte.

Wenn der hersteller dabei nun wissentlich beschissen hat dann ist das betrug und nichts anderes.
so und wenn man mir dann die möglichkeit gibt das der wagen in den schadstoffwerten dann die angebenen werte erreicht aber dafür weniger leistung hat dann bleibt es noch immer betrug.
Das einzisgte wie man nicht mehr von betrug sprechen könnte oder zumindest mal von einer schadenswiedergutmachung wäre wenn VW alle diese fahrzeuge wenn der eigentümer das möchte zurücknimmt und gegen fahrzeuge austauscht die exakt die leistung und die schadstoffwerte besitzen die auch beim kauf des wagens angegeben wurden oder aber halt den kaufpreis erstaattet und zwar zu 100%.

Das da seitens des gerichts pro VW geurteilt wurde und das es ja kein erheblicher mangel sei ist schon ein schlechter scherz.
Sicherlich wärs für den richter dann auch in ordnugn wenn ich ihm einen bmw für 50.000 euro verkaufe und stelle ihm dann ein elektro betriebenes kinderauto mit bmw logo hin.
Kommentar ansehen
02.03.2016 17:21 Uhr von CommanderRitchie
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jooohhh... haben da Lobbyisten gewerkelt oder/und die Regierung regulierend auf den Richter eingewirkt ??

Hat VW im Vorfeld mit dem Verlust von taucenden Arbeitsplätzen gedroht... falls nicht pro VW gerichtet wird ??

Schönen Gruss aus der Bananenrepublik Deutschland
Kommentar ansehen
02.03.2016 18:13 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
den Umtausch nach einem Jahr würde es bei mir auch nicht geben, aber eine angemessene Entschädigung für den Leistungsverlust, oder wahlweise, Kunde ist König, Umrüstung auf einen stärkeren Motor in der Leistungsklasse des gekauften Wagens = effektiv keine Nachteile mehr für den Käufer (oder geldwerter Vorteil).

Die Kosten mit 100 Euro anzugeben ist natürlich ein Witz - aber seitens VW ein sehr cleverer *g*
ich hab meinen Audi-A2 Chiptuning-mässig etwas verbessert. Also in Ordentlich nicht diese Fake-Angebote aus dem Internet für ~150 Euro die man nicht mal eintragen lassen kann: kostet 350 Euro (+TÜV und Eintragung 80 Euro) und das bei einem minimalen Materialaufwand von vielleicht 10 Euro, sowie eine Arbeitsstunde.
Sonst lässt sich auch gerade VW "innovative Lösungen" gerne sehr gut bezahlen, da hält man die Hand auf, aber jetzt bei diesem Thema macht es auf einmal den Anschein, als wären dort nur 1-Euro-Jobber beschäftigt *kopfschüttel*

PS: da es sich um Hersteller-Software handelt, sollte diese eigentlich den Ansprüchen des Herstellers entsprechen = den Verschleiss nicht negativ beeinflussen. Bei einer Leistungsreduzierung ist auch am ehsten davon auszugehen. Wenn man aber alleine die Berechnung der Herstellungskosten sieht... einmal Betrüger - immer Betrüger :-((

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
02.03.2016 20:59 Uhr von steffi78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Danke für die info, ok damit wären dann mögliche schäden ja ausgeschlossen zumindest rein von der technik her.
Ändert aber natürrlich nichts daran das die leute dann unterm strich ein auto erhalten werden bzw würden das nicht mehr mit den daten übereinstimmt die zum kauf vorgelegen haben.

Wäre halt die frage wie weit weniger leistung vorahnden wäre nach diesen änderungen . Wobei selbst wenn es nur minimal weniger wäre sollte man dennoch den kunden das recht einräumen ihren wagen ersetzt zu bekommen und das schon alleine deshalb um dem VW Konzern einen dämpfer zu verpassen das solche sachen nicht hinnehmbar sind.
Kommentar ansehen
04.03.2016 21:43 Uhr von michel29
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unser Golf kommt wahrscheinlich vor UND nach dem Umrüsten
auf einen Prüfstand-dann haben wir im Falle eines Leistungsverlustes - etwas in der Hand und können das dann an unseren Anwalt abgeben-2x lassen wir uns nicht übervorteilen...
Kommentar ansehen
06.03.2016 01:16 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtg so ! Der Privatmann wußte doch schon vor seinem Neuwagenkauf, das die Verbrauchsangaben geschönt wurden. Hier wird zwar das Recht wieder einmal zu Gunsten der Industrie gebeugt. Aber kein VW-Kunde kann behaupten das er es nicht binnen 14 Tagen nach dem Kauf gewußt hat, das sein Fahrzeug viel mehr verbraucht hat als das es im Prospekt gestanden hätte und von seinem Rücktrittsrecht hat der Kläger kein Gebrauch gemacht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cem Özdemir warnt vor türkischer Version der PEGIDA
Solingen: Agave beginnt nach 58 Jahren zu blühen
Nils Ruf zum Amoklauf in München: "Endlich zero Middle-East-Bezug!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?