02.03.16 13:20 Uhr
 131
 

UK: Werbeaufsichtsbehörde verbannt TV-Spot von Scientology wegen Irreführung

Die britische Werbeaufsichtsbehörde verbietet der Scientology-Sekte die weitere Ausstrahlung ihres TV-Werbespots mit der Begründung, dass die darin verwendete Behauptung, die Organisation leistete Hilfe für Millionen von Menschen, Seher täuscht.

Der Werbespot führt des Weiteren aus, dass Scientology mit "Freiwilligen von vielen Konfessionen" zusammenarbeite, um Menschen zu helfen, inklusive 24 Millionen Hilfeleistungen in Notzeiten.

Der Werbeaufsichtsbehörde hatte hinsichtlich der Kalkulation dieser Zahlen Zweifel, zumal keine entsprechenden Fakten darüber vorgelegt wurden, die diese untermauern würden.


WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, Scientology, Spot, Irreführung
Quelle: theguardian.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario"-Animationsfilm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2016 12:32 Uhr von HamburgerJung200
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"die Organisation leistete Hilfe für Millionen von Menschen"

Bwwwahahahahahahahahahahahahahahaha....nichts liegt ferner!

oder dieser göttliche Witz " inklusive 24 Millionen Hilfeleistungen in Notzeiten"

Lügen über Lügen über Lügen

Da schüttelt sogar Travolta mit dem Kopf

http://giphy.com/...
Kommentar ansehen
03.03.2016 22:55 Uhr von Kostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein bisschen Lügi machen und der Mensch kann wie Vieh genutzt werden - Das Geheimnis der Topmanager. Aber Achtung: Funktioniert nur, wenn man darauf reinfällt bzw. dazu gezwungen wird, daruf reinzufallen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?