01.03.16 17:18 Uhr
 210
 

BGH: IT- und Medienrecht - Missbrauch von Bewertungsportalen eingeschränkt

Bewertungsportale im Internet müssen Beanstandungen ernsthaft überprüfen. Gegebenenfalls haben die Bewerter nach Aufforderung Belege einzureichen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) entschied (Az.: VI ZR 34/15).

Dabei darf die Prüfpflicht der Portalbetreiber aber nicht soweit gehen, dass Bewertungsportale stark erschwert werden. Auch die Anonymität der Bewerter stellte der BGH nicht in Frage.

Im konkreten Fall wehrte sich ein Zahnarzt gegen eine Bewertung mit der Schulnote 4,8 auf dem Portal Jameda. Der Bewerber sei gar nicht Patient bei ihm in der Praxis gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Missbrauch, IT, BGH
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?