01.03.16 16:43 Uhr
 307
 

Bin Laden-Testament von USA veröffentlicht

Bei der Überwältigung und Tötung des meist gesuchtesten Terroristen, Bin Laden, durch einen Spezialeinsatz der USA, wurde auch sein Testament sicher gestellt. Die Dokumente liegen der Nachrichtenagentur Reuters und dem Sender ABC vor.

Die Unterlagen für sein Erbe verfasste der Al-Kaida-Führer vermutlich Ende der 90er Jahre. So deponierte er sein 29-Millionen Dollar-Vermögen im Sudan. Davon sollte ein Großteil seinen Verwandten für den "Heiligen Krieg" zukommen. Je ein Prozent waren für zwei Vertraute Bin Ladens bestimmt.

Einen bestimmten Rest des Erbes teilte er testamentarisch unter den engsten Verwandten, also seiner Mutter, einer der Söhne, ein Onkel und einige Tanten auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Laden, Geheimdienst, Testament
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschengerichtshof: Häftlinge haben Recht auf Internet - Litauen verurteilt
Mittelmeer: Boot mit 180 Flüchtlingen an Bord gesunken
USA: Sechsjährige stirbt beinahe nachdem sie Liquid für E-Zigaretten trinkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2016 16:58 Uhr von architeutes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wozu ihn noch mal eine Bühne geben ?? Schmeißt den Mist in den nächsten Kamin , und gut ist.
Kommentar ansehen
01.03.2016 19:22 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eins für Reuters und eins für ABC oder ist das jetzt schon leicht zu durchschauen dass nicht 2 vorhanden sind.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anklage wegen Betrug: ESC-Kandidat Wilhelm "Sadi" Richter tritt nicht an
Menschengerichtshof: Häftlinge haben Recht auf Internet - Litauen verurteilt
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?