29.02.16 14:11 Uhr
 2.474
 

2.000 Kilometer von Tschernobyl: Rentiere müssen in Gehege eingesperrt werden

1986 trat bei dem Atomkraftwerk bei Tschernobyl der Super-Gau ein und bis heute sind Wildtiere verseucht.

Nun werden 2.000 Kilometer von Tschernobyl entfernt, Rentiere in Gehege gesperrt, um die Cäsiumwerte zu senken.

Die Tiere sollen so abgehalten werden, sich in freier Wildbahn zu bewegen und die radioaktiven Werte aufzunehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kilometer, Tschernobyl, Gehege
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Straußberg: 13 Äffchen aus Affenwald ausgebüxt
Japan: Frauen verteilen in Haushaltskassen Taschengeld an ihre Männer
2015 stieg die Geburtenrate in Deutschland auf den höchsten Stand seit 15 Jahren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2016 14:52 Uhr von G-H-Gerger
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
"... radioaktive Werte aufnehmen..."
Man kann da nur spotten oder den Kopf schütteln. Grottenschlechter Artikel!
Kommentar ansehen
29.02.2016 15:26 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ach in Norwegen ist das....
Kommentar ansehen
01.03.2016 07:58 Uhr von tsunami13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ist das, kann man Radioaktivitätvererben? Ernste Frage, denn durch die Ra werden doch Zellen geschädigt und das Erbmaterial verändert.
Also was weiß ich Fehlfunktion der Leber/Nieren würde dann weiter vererbt. Oder ist das nicht möglich?
Kommentar ansehen
01.03.2016 09:26 Uhr von Infidel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tsunami13 man kann wenn schon die Mutation vererben, wenn die Strahlen Dosis aber hoch genug ist wird das mit dem vermehren eh nichts mehr. Das es nach Tschernobyl zu allerlei Missbildungen bei Kindern gekommen ist ja bekannt.
Kommentar ansehen
01.03.2016 10:51 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tsunami
Radioaktivität gibt es nur bei radioaktiven Substanzen. Davon gibt es viele in der Natur - Alpha-, Beta- und Gammastrahler. Darunter sind alle Uran- und Thoriumisotope sowie deren Zerfallsprodukte zu nennen. Auch Kalium 40 (Gammastrahler) kommt in großen Mengen vor und seit der Nutzung der Kernenergie auch Caesium 137 (Gammastrahler).

Substanzen werden jedoch nicht vererbt, sondern nur Informationen. Diese Informationen sind als Code in den Genen enthalten. Ein Gendefekt kann sich auch vererben, jedoch nicht, wenn der Defekt zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen führt. Die Vererbungskette der überlebenden Spezies nennt man Evolution.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetausfall bei Kabel Deutschland
Menschengemachter Klimawandel stärkt den westafrikanischen Monsun
Hormone und Sexualschwellungen bei Primaten - eine Analyse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?