29.02.16 13:32 Uhr
 286
 

Flüchtlinge stürmen mazedonische Grenze

Am heutigen Montag stürmten gegen die Mittagszeit hunderte Flüchtlinge die mazedonische Grenze. Einigen Dutzend gelang es auch Teile des Zauns niederzureißen.

Es hatte sich wahrscheinlich ein Gerücht verbreitet, dass Mazedonien die Grenze wieder für alle Flüchtlinge geöffnet hätte. Ein Flüchtling schrie: "Frei, frei, wir können rüber" im griechischen Fernsehen.

Gegenüber der dpa äußerten sich aber Grenzpolizisten aus Griechenland, dass dieses Gerücht nicht stimmt. Schlussendlich musste die Polizei Tränengas gegen die Flüchtlinge einsetzen, damit die Situation ist vollends eskalierte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chris_kullmen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flüchtling, Grenze, Mazedonien
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2016 18:32 Uhr von rene2605
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So sieths aus MikeBison
Kommentar ansehen
29.02.2016 20:19 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@hmhossi und seine Plusklicker: http://www.tagesschau.de/...

hab leider auf die schnelle nichts aktuelleres gefunden, glaube aber kaum, dass sich die Situation wesentlich verändert hat

ja sie ahben ein sicheres Land erreicht, eines dass sie nicht versorgen kann (nicht mal wirklich sich selber) also was ...

in einem "sicheren Land" verhungern lassen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?