29.02.16 12:36 Uhr
 188
 

Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück

Der CSU-Chef Horst Seehofer hat wohl einen erneuten Anlauf gestartet, den ehemaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg zurück in die Partei zu holen.

Dieser gab dem bayerischen Ministerpräsidenten jedoch einen Korb und schrieb, sein Unternehmen in Amerika fordere ihn zu sehr: "Unabhängig davon würden die berechtigten Gründe für meinen Rücktritt sowie mein lausiger Umgang damit eine Rückkehr nicht rechtfertigen."

Es wird vermutet, dass Seehofer mit einer Rückkehr Guttenbergs, den von ihm nicht sonderlich geschätzten Finanzminister Markus Söder als neuen CSU-Chef zu verhindern versuchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CSU, Karl-Theodor zu Guttenberg, zurück, Horst Seehofer, Karl, Korb, Seehofer
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2016 14:11 Uhr von ZzaiH
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
das man bei diesem erwiesenen betrüger um eine rückkehr bettelt ist doch wohl die höhe...
eine partei, die so einen zurückholt, ist absolut nicht wählbar...
Kommentar ansehen
29.02.2016 14:47 Uhr von AMB
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir überlege, wie sehr Strauß ein Betrüger war und dennoch der Richtige, dann frage ich mich oft, ob alle so verblendet sind oder nicht. Es gibt für Hyänen einfach etwas, daß sie einhalten sollten. Sie sollten so viel Ehre besitzen, daß sie die Hauptrichtung halten, selbst wenn sie trotzdem mit allen Mitteln dafür kämpfen.

Wer nur lieb und freundlich ist, wird von den Hyänen sonst als Lamm geschlachtet.

Also für mich zählt nicht ob jemand mal irgend wann ein wenig bei der Erlangung eines Papiers geschummelt hat, sondern was der Mann kann. Dadurch muß man schon auch etwas darauf sehen, wie schnell jemand an eine Position und überhaupt wie weit er gekommen ist. Wenn er gar nichts könnte, hätte dieses Vorwärtskommen sonst der Beweiß für die Unfähigkeit aller anderen sein müssen.

Folglich kann Herr zu Guttenberg nicht ganz so unfähig sein, wie es allgemein angenommen wurde. Für mich ist dieser Nachweis in der Vergangenheit eh fast unwichtig, weil wer danach nichts mehr getan hat, wird unfähig und wer sich richtig einbringt lernt laufend dazu.
Kommentar ansehen
29.02.2016 15:48 Uhr von Momortui
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ZzaiH

"das man bei diesem erwiesenen betrüger um eine rückkehr bettelt ist doch wohl die höhe...
eine partei, die so einen zurückholt, ist absolut nicht wählbar... "

Na dann erinnere Dich an diesen Ausspruch wenn der Uli wieder zum Präsidenten gekührt werden wird.
Kommentar ansehen
29.02.2016 19:21 Uhr von mort76
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Momortui,
es macht ja nun einen kleinen Unterschied, ob jemand für einen Sportverein oder für eine Partei arbeitet- und es macht auch einen Unterschied, ob jemand seine Strafe im Knast abgesessen hat, oder nur nach Amerika geflüchtet ist...also, der Uli hat für seine Schuld wirklich gebüßt.

Und zwar als so gut wie einziger- alle anderen, die sich in derselben Situation befanden, sind dafür NICHT in den Bau gefahren.

Außerdem bezweifele ich, daß Hoeneß betteln muß.
Kommentar ansehen
29.02.2016 22:57 Uhr von Momortui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76

"Hoeneß kommt jetzt aufgrund der sogenannten Halbstrafenregelung bereits nach 21 Monaten Gefängnis frei. Üblicherweise werden Haftstrafen erst nach zwei Dritteln zur Bewährung ausgesetzt. Paragraf 57 des Strafgesetzbuches ermöglicht aber in Ausnahmefällen auch die Aussetzung der Strafe nach der Hälfte der Zeit. Die Bewährungszeit wurde im Fall von Hoeneß auf drei Jahre festgelegt."
Anmerken muß man noch, daß diese Halbstrafenregelung so gut wie nie angewendet wird - aber für den Uli sorgen schon ein paar Amigos für eine Verkürzung.

Das Hoeneß bettelt - davon war nie die Rede.
Kommentar ansehen
01.03.2016 10:18 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Artikel der Süddeutschen enthält eine einzige verbindliche Information: Guttenberg bleibt in den USA. Wie die Autoren trotzdem einen ganzen Artikel drum herum schreiben konnten ist schon erstaunlich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?