29.02.16 02:08 Uhr
 172
 

Sudetendeutsche ändern Satzung: Alte Heimat soll nicht wiedergewonnen werden

Die Sudetendeutsche haben eine Satzungsänderung ihrer Vertriebenenorganisation beschlossen.

Demnach soll der Versöhnungskurs mit Tschechien vorangetrieben werden und Ziel ist es nicht mehr, die verlorene Heimat wiederhaben zu wollen.

"Selbstverständlich wollen wir unseren Kurs der Öffnung und des Brückenschlags fortsetzen", so der Sprecher der Volksgruppe, der CSU-Europapolitiker Bernd Posselt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tschechien, Heimat, Satzung, Sudetendeutsche
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2016 07:38 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Endlich! Ein längst überfälliger Beschluss.
Kommentar ansehen
29.02.2016 09:21 Uhr von Brit2
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch nichts "wieder zu gewinnen". Als ich das Elternhaus meines Vaters in Sudetendeutschland besuchen durfte - war ich nicht nur vom Grundstück und Haus sondern auch den darin lebenden Menschen "begeistert". Niemals würde ich diesen Leuten ihr Heim wegnehmen wollen weil "das mal uns gehört hat!"
Aber - daran erinnern und an seine Wurzeln - das sollte man beibehalten ... Vaters Familie musste gehen, weil sie Deutsche waren. Nicht weil sie mal eben woandershin wandern wollten ... Da standen eben eines Tages Leute mit Gewehren vorm Haus und verlangten den Abmarsch.
Kommentar ansehen
29.02.2016 11:36 Uhr von ar1234