28.02.16 15:18 Uhr
 866
 

Hochrechnung: Schweizer lehnen schärferes Ausländerrecht ab

In der Schweiz werden voraussichtlich die Bestimmungen zur Ausweisung von straffällig gewordenen Ausländern nicht verschärft werden. Nach einer ersten TV-Hochrechnung lehnte eine klare Mehrheit der Wähler die Initiative ab.

Der Trend geht eindeutig in Richtung "Nein", so Hochrechnungen und Teilresultate aus verschiedenen Kantonen.

Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei wollte erreichen, dass straffällig gewordene Ausländer auch schon bei kleineren Vergehen ausgewiesen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweizer, Hochrechnung, Ausländerrecht
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2016 15:25 Uhr von Dat_Ustu
 
+16 | -20
 
ANZEIGEN
Wer sind die Wähler? Bestimmt nicht das Volk. Wenn doch, dann bin ich mir sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zuging :)
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:32 Uhr von slick180
 
+10 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:37 Uhr von Der_Linke
 
+19 | -22
 
ANZEIGEN
"Wer sind die Wähler? Bestimmt nicht das Volk. Wenn doch, dann bin ich mir sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zuging :)"

Leute wie du sind schon lustig. Wenn sie ja antworten, dann heisst das, dass das Volk das so will und das man darauf hören sollte
Wenn sie nein sagen, heisst es gleich, dass betrogen worden ist.
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:40 Uhr von doncazadore
 
+5 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:51 Uhr von daguckstdu
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
@Dat_Ustu

"Wer sind die Wähler? Bestimmt nicht das Volk. Wenn doch, dann bin ich mir sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zuging :)"

Ja ja, schon klar, alles was nicht in den Kram passt ist ja "manipuliert"! Aber man sollte nicht den Trend auf SN als gegeben für alles heranziehen, es gibt in der Tat noch Menschen die Nachdenken bevor sie schreien.

In Schweiz sind 25% Nicht-Schweizer, an der Gesamtbevölkerung gemessen, vorhanden und wenn schon beim kleinsten Vergehen, sprich sogar bei einer Verkehrswidrigkeit, dass Land verlassen werden muss, könnte das ohne weiteres das Land mehr schädigen!

[ nachträglich editiert von daguckstdu ]
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:19 Uhr von TheRoadrunner
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Interessant auch: die relative Mehrheit bei dieser Volksabstimmung haben wohl die Nichtwähler. 38% gingen nicht zur Wahl, abgelehnt wurde von 59% der 62% (also knapp 37%), zugestimmt haben 41% der 62% (also etwas über 25%).
http://www.sueddeutsche.de/...

@ Dat_Ustu, 28.02.2016 15:25
Was nicht sein darf, kann nicht sein, hm? Selbst die SVP, von der ich nun wirklich keine hohe Meinung habe, hat den Anstand, ihre Niederlage einzugestehen.
Hast du dich denn mal mit dem Inhalt der Initiative auseinandergesetzt? Ich könnte mir vorstellen, dass es vielen Schweizern einfach zu extrem ist, dass jemand des Landes verwiesen werden soll, weil er innerhalb von 10 Jahren zwei Mal zu schnell gefahren ist (keine Übertreibung!).
Auch dass kein Unterschied gemacht werden soll zwischen eben Eingereisten und in der Schweiz geborenen Ausländern, die das Land ihrer Staatsbürgerschaft höchstens vom Urlaub kennen, dürfte einigen nicht gefallen haben.
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:20 Uhr von kuno14
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
trotzdem werden strengere maßnahmen in bezug auf kriminelle asylanten durchgeführt.....
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:28 Uhr von asianlolihunter
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:40 Uhr von nexuscrawler
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Das Volk hat gesprochen!
Ähnlich würde das Ergebnis allerdings auch in D-Land aussehen, dass nur mal an die "Alles Nazis!" -Schreier gerichtet.
Kommentar ansehen
28.02.2016 17:43 Uhr von honso
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
die sollten mal so eine abstimmung in deutschland oder österreich machen.......
.
na die würden sich wundern was da als ergebnis rauskommt.....
Kommentar ansehen
28.02.2016 18:18 Uhr von Berlin0r
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist gut das die Mehrheit dagegen ist. Wegen beispielsweise Verkehrsdelikten abgeschoben zu werden ist absoluter Unsinn.

Dennoch wäre ich hier in Deutschland sehr dafür wenn es ein MASSIV verschärftes Ausländerrecht geben würde. Es kann nicht sein das hier welche mit 10cm dicken Strafakten immer noch im Land bleiben dürfen und das auch noch auf freiem Fuss.
Ich wäre für Abschiebung bei allem was über eine Geldstrafe hinausgeht.
Flüchtlinge hingegen sollten wirklich bei der kleinsten kriminellen Handlung direkt zur Grenze eskortiert werden.
Kommentar ansehen
28.02.2016 18:19 Uhr von Fred_Flintstone
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ich bin schwer enttäuscht von der Schweizern.
Kommentar ansehen
28.02.2016 18:39 Uhr von VincentCostello
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Das war bei der Olympiaden Abstimmung in Hamburg auch so .
Alle redeten von einem ja und feierten die Hochrechnungen und am Ende kam ein dickes nein .

Wenn es ein nein wird in der Schweiz werden die Straftaten in die Höhe schnellen .
Kommentar ansehen
28.02.2016 19:45 Uhr von schlammungeheuer
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
VincentCostello
"Wenn es ein nein wird in der Schweiz werden die Straftaten in die Höhe schnellen ."
Warum soll sich etwas ändern wen sich nichts ändert ?

Die SVP macht ein Faß wegen 7500 Flüchtlingen auf um 2Mio Einwohnern die Rechssicherheit zu entziehen.
Kommentar ansehen
28.02.2016 20:09 Uhr von Zonk4711
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat die SVP zu hoch gepokert und zu krasse Gesetzgebung gefordert. Eine Ausweisung wegen zu schnellen Fahrens finden sicher viele übertrieben. Hätten sie moderatere Gesetzgebung zur Abstimmung eingereicht, wäre das Ergebnis wohl anders ausgefallen.

Aber so ist direkte Demokratie, so haben die Bürger abgestimmt und somit ist das auch vollkommen zu akzeptieren.
Kommentar ansehen
29.02.2016 15:06 Uhr von Patreo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und siehe da es kam ein Nein

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?