28.02.16 14:11 Uhr
 313
 

Karlsruhe: Hohe Zuversicht bezüglich NDP-Verbot

Lorenz Caffier (CDU) ist zuversichtlich, dass sich ein Verbot der NPD im zweiten Versuch durchsetzten lässt. Ab Dienstag wird sich das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit dem Verbotsantrag der Länder befassen.

In Mecklenburg-Vorpommern sitzt die NPD derzeit noch im Landtag. Nirgends sonst ist sie noch in Länderparlamenten vertreten.

"Die Ideologie der NPD ist in weiten Teilen identisch mit den Lehren des Nationalsozialismus. Das ist mit der Verfassung nicht vereinbar" sagte der SPD Politiker Stefan Studt in einem Interview mit der "Zeit".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slick180
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, NPD, Karlsruhe, Nationalsozialismus, Zuversicht, Ideologie
Quelle: zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jürgen Todenhöfer in der Kritik - Angeblicher Nusra-General trug Goldringe
Die Lebenslauf-Lüge von Petra Hinz (SPD) hat keine juristischen Folgen
Potsdam: Blinde müssen Kot vom Blindenhund nicht mehr aufheben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2016 14:11 Uhr von slick180
 
+4 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:12 Uhr von slick180
 
+5 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:55 Uhr von asianlolihunter
 
+4 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:45 Uhr von Azureon
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@slick180:

"und das alles ist erst 70 jahre her. vergisst man hier so schnell ?"

Es gab mal eine Zeit, da war der Nationalsozialismus und Hitler fast gänzlich aus dem Allgemeinleben verschwunden. Das war zu der Zeit wo Deutschland überhaupt keine Probleme mit den Rechten hatte. Dank unserem Technologiefortschritts und der rasanten Verbreitung der selbst idiotischsten Nachricht auf dem Erdball, erlebte dieses Thema erst wieder einen Aufschwung. Die Radikalisierung der neuen Gutmenschen, die nicht mehr wissen was der Unterschied zwischen Konservativ und Rechtsextrem ist und jegliche Kritik an der Politik, alles kommentarlos hinzunehmen als Rassismus und Hetze bezeichnen sind dabei lediglich der Katalysator.

Fazit: Es ist ein hausgemachtes Problem von Menschen, das mit Methoden die sie an anderen verabscheuen verursacht worden ist. Ob die NPD verboten wird oder nicht, ist ansich total egal. Sie war trotz ihrer langen Existenz bis heute keine Bedrohung für diesen Staat und wird es auch weiterhin nicht sein.
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:59 Uhr von Sandstein
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Azureon

Ich gebe dir in weiten Teilen recht,trotzdem sie keine Bedrohung für diesen Staat sind ich möchte nicht das sich diese Partei mit Steuergeldern finanziert um gegen eben diesen finanzierenden Staat Politik zumachen.
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:56 Uhr von steffi78
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@sandstein:
Nun da haben wir doch genau das problem dabei.

Du möchtest nicht das die NPD mit steuergeldern finanziert wird, mag schon sein, ich möchte aber ebensowenig das die CDU und die Grünen mit steuergeldern finanziert werden die SPD wenn überhaupt nur minimal und die FDP ebenso gar nicht finanziert wird.

Aber genau das wird wohl nicht passieren und wieso nicht? Die CDU hat dieses land nachhaltig geschädigt, die SPD und FDP ebenso die grünen sind ein haufen irrer fanatiker wenn man die so hört.
DA aber all diese parteien rein vom rechtssystem her nicht verboten werden ist es doch nur sehr schwer diese gründe dann bei der NPD ins feld zu führen wenn man sich nicht vollkommen lächerlich machen möchte.

Und weiterhin was verstehst du unter "um gegen diesen finanzierenden staat politik zu machen" ?
Wenn wir nur noch parteien erlauben die das was die aktuelle regierung möchte abnickt können wir uns verschiedene parteien sparen und brauchen auch keine wahlen mehr, hätten also dann ein system das ja von vielen hier immer so angeprangert wird im vergleich zu anderen ländern.

Solange die NPD sich an die in deutschland geltenden rechte und gesetze hällt solange gibt es auch keinen grund diese partei zu verbieten unabhängig daovn welche politik diese macht oder ob man die leute mag oder nicht, ich persönlich kann mit der npd auch nichts anfangen ,dennoch wäre das kein grund dieese zu verbieten.

Von daher sandstein wenn du nicht grade von einer diktatur träumst wo es nur eine marschrichtung geben kann und darf und zwar die die vom grade im amt befindlichhen diktator vorgegeben ist, wäre es eine echt bescheidene idee alle parteien die politik gegen die aktuelle regierung machen zu verbieten.

Und wenn du mit staat das volk meinst, nun , die aktuelle an der macht befindliche regierung macht schon seit jahren politik gegen das volk und wird dennoch weiterhin grosszügig aus dem steuertopf dafür finanziert.
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:58 Uhr von r.staunt
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Das ist mit der Verfassung nicht vereinbar"

verfassung? welche verfassung? die wird uns doch seit jahren vorenthalten wie im art. 146 grundgesetz zu lesen ist.
Kommentar ansehen
28.02.2016 17:06 Uhr von One of three
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die NPD ist kein Problem, sie ist ein Symptom eines Problems..

Man kann die Partei verbieten, aber nicht die Meinung der Menschen, die sie wählen oder sonstwie unterstützen..

Hier muss man ansetzen..
Kommentar ansehen
28.02.2016 17:07 Uhr von CrowsClaw
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN