28.02.16 13:39 Uhr
 298
 

Nürnberg: Rumänische Bauarbeiter um Lohn betrogen

Auf einer Baustelle des Nürnberger Justizzentrums, wurden rumänische Bauarbeiter um Ihren Lohn betrogen. Die Gehälter für Dezember 2015 und Januar 2016 wurden nicht ausgezahlt.

Die rumänischen Fachkräfte wurden von einer rumänischen Firma nach Deutschland geschickt. Nach ersten Informationen eines gewerkschaftsnahen Beratungsbüros, konnte die Entsendefirma keinen Nachweis erbringen, dass die Fachkräfte hier legal arbeiten.

Aktuell haben sich 17 Rumänen gemeldet und es besteht eine offene Forderung von etwa 21.000,-€.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BoltThrower321
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Nürnberg, Lohn, Bauarbeiter
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2016 13:39 Uhr von BoltThrower321
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Millionen Arbeitslose in Deutschland...dennoch werden Personen aus dem EU Ausland geheuert und dann nicht bezahlt. Es ist in meinen Augen menschenverachtend wie mit Arbeitnehmern umgegangen wird und das deutsche Behörden nicht in der Lage sind, sowas von vorn herein zu unterbinden.
~21.000,-€ /17 Mitarbeiter --> auf 2 Monate verteilt ca 617,65€.
Wenn es nach mir ginge, sollte der Zoll mit aller Gewalt JEDES Unternehmen auseinander nehmen, das so handelt und die Bonzen in den Kerker werfen!
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:48 Uhr von sigmasix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch auf dem Bau seit 20 Jahren so und von allen Regierungen gewollt! Warum regen wir uns den darüber jetzt auf? Das ist doch dort Gang und Gebe!!!!!
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:48 Uhr von slick180
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:04 Uhr von ar1234
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@slick180: Und wie ist es sonst so bei dir auf Wolke 7?

Hier auf der Erde haben wir jedenfalls das Problem, dass die meisten Arbeitslosen sehr wohl arbeiten wollen. Jedoch nehmen die Firmen die Bewerber oft nicht oder aber es wird nur ein Witzgehalt von 8,50 bis 10,00 Euro die Stunde gezahlt und am besten auch noch eine volle Verfügbarkeit und Schichtbereitschaft verlangt, so dass die Zukunftsaussichten auch nicht wirklich toll sind. Davon abgesehen ist die Anzahl der freien Stellen ohnehin begrenzt und mehr Bewerbungsbemühungen werden das auch nicht ändern, wenn man mal von der Papierindustrie und vor allem von den wie Pilzen aus den Boden schießenden Veranstaltern für Bewerbungstrainings absieht.

Wohl dem, der das Glück hatte mit einem Alter von 16 oder 17 Jahren eine Ausbildung zu wählen, die auch nach 20 Jahren tatsächlich noch gefragt ist. Alle anderen müssen sich mit weniger zufrieden geben oder darauf hoffen, dass ihnen irgendwer die richtige Weiterbildung oder Umschulung empfiehlt und irgendwer die auch bezahlen tut.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:23 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ar1234: in gewissem Sinne hat slick180 aber auch Recht, mag zwar nicht unbedingt behaupten, dass es gleich mehrere Millionen sind, aber ein paar hunderttausend wirst du finden, die entweder nicht mehr in der Lage sind zu arbeiten aber noch gegen den Amtssschimmel kämpfen um die Arbeitsunfähigkeit bestätigt zu bekommen sowie diejenigen die es sich in der sozialen Hängematte gemütlich eingerichtet haben und gar nicht mehr wollen

du hast auch in gewissem Sinne Recht, dass sich etliche auch bemühen aber nichts abbekommen

man findet halt beides

@BoltThrower321: das ist das Ergebnis des Ausschreibeferfahrens: der billigste gewinnt

da der Deutsche AN (berechtigterweise) nicht für 617€ Brutto zum arbeiten zu bewegen ist, gewinnt halt ein Unternehmen aus dem europäischen Ausland wo selbige 617€ sehr viel Kohle sind

zur News selber: wenn die Firma den geforderten Nachweis nicht erbringen kann, dass die AN hier legal beschäftigt waren, so ist es nur Rechtens sie (die Firma) nicht zu bezahlen, das die dadurch ihre AN nicht bezahlen kann/will ist die Folge, aber die Schuld ist nicht beim Auftraggeber zu suchen
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:24 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
DAS entspricht doch der Mentalität gewisser Kreise in diesem Land.
Nicht nur die Leute unterbezahlen, sondern auch noch ums Geld bescheißen!
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:01 Uhr von kuno14
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
haben2 monate keinen lohn bekommen....
haben tausende einheimische auch und klagen heut noch......
ich zb,aber hauptsache das prestigeobjekt wurde fertig.
und es war logischerweise nicht ber...............

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?