28.02.16 09:53 Uhr
 4.564
 

Berlin: Vier Asylanten verprügeln Sicherheitsdienstmitarbeiterin

In Berlin-Tempelhof gab es in einem Flüchtlingsheim Streit zwischen einer Sicherheitsdienstmitarbeiterin und vier Bewohnern.

Die Frau wurde geschlagen und als sie am Boden lag auch getreten. Das Opfer zog sich leichte Verletzungen im Gesicht zu. Zudem klagte es über starke Kopfschmerzen.

Die vier Täter, drei von ihnen waren Mitglieder einer Familie, waren beim Eintreffen der Polizei nicht aufzufinden. Die Ermittlungen laufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Flüchtlingsunterkunft, Tempelhof, verprügeln, Sicherheitsdienstmitarbeiterin
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2016 09:53 Uhr von mcbeer
 
+62 | -4
 
ANZEIGEN
Sollten die vier ohne Grund auf die Frau eingeschlagen haben, dann gibt es nur eine Konsequenz. Sofort ausweisen.
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:02 Uhr von aaback
 
+7 | -64
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:22 Uhr von peterpan1970
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
super toll alle haben ! die Viehcher müssen weg ! sofort !
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:36 Uhr von Bodensee2010
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
ich gehe mal davon aus das es in ein bis zwei tagen heisst das sich diese armen traumatisierten flüchtlinge nur gegen die schickanen der sicherheitsmitarbeiter gewehrt haben

ausserdem hat sich die mitarbeiterin mit absicht allein hingeworfen und sich dabei blöderweise verletzt schliesslich ist die mitatrbeiterin ein nazi und womöglich noch mitglied in der afd

die flüchtlinge jedenfalls würden sich nie dazu hinreissen lassen jemanden anzugreifen oder zu verletzen
fragt mal einige bestimmte leute auch in diesem forum die werden das bestätigen
Kommentar ansehen
28.02.2016 11:46 Uhr von heavybyte
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Diese ständigen Forderungen nach sofortiger Abschiebung könnt ihr euch sparen, das verhallt ungehört in den hohlen Köpfen der Politiker!
Auch unsere Justiz ist mit den gleichen Hohlköpfen besetzt, die ermuntern die Kriminellen geradezu zu Straftaten. Konsequenzen gibt es ja keine.
Kommentar ansehen
28.02.2016 11:58 Uhr von Skarsnik
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Hat leider keinen einfluss auf den eh illegalen asylantrag. Da sind uns die schweizer vorraus, und ich hoffe, das die eidgenossen heute richtig abstimmen.
Das überhaupt noch frauen dort eingesetzt werden ist unverantwortlich. Es ist doch hinreichend bekannt, was für ein frauenverständnis diese leute mitbringen. Da müssten es schon die isis-mülltüten mit kalaschnikow sein, und selbst die dürfen nur andere frauen mishandeln.
Kommentar ansehen
28.02.2016 12:05 Uhr von TheRoadrunner
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@ Niveaulos
>> Was spannend ist: "...Gegen sie wird wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ermittelt..."
Verdacht - also zweifelt man an der Aussage der Mitarbeiterin? <<
Das ist die übliche Formulierung von Ermittlungsbehörden. Ein Schuldspruch erfolgt in Deutschland eben erst durch ein Gericht.
Kommentar ansehen
28.02.2016 12:06 Uhr von tulex
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mal ein Spitzenpolitiker kulturell bereichert werden? Vielleicht ändert sich dann ja was...
Kommentar ansehen
28.02.2016 12:17 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ tulex
Wolfgang Schäuble und Henriette Reker wurden Opfer von Attentätern. Meinst du, dass sich ihre Ansichten dadurch geändert haben?
Kommentar ansehen
28.02.2016 12:20 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:05 Uhr von Widder02
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
das war doch nur eine ausnahme,
bestimmt hat die Sicherheitsdienstmitarbeiterin das provoziert.
wenn ich das wort asylant höre bekonne ich magenkrämpfe und es ensteht ein würgereiz im körper
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:08 Uhr von blaupunkt123
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@mcbeer Wieso nur ohne Grund? Was sollte es denn für einen Grund geben auf einen anderen einzuschlagen?


Sofort ausweisen und fertig. Aber wegen der rot-grünen und deren Anhänger ist das ja nicht möglich.

Lieber redetet man gut auf die vier ein und nach ein paar Stunden suchen sie sich ihr nächstes Opfer.

Oder man gibt sie für mehrere tausend Euro in eine Behandlung....
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:30 Uhr von _DaDone_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was gibts da bitte zu Ermitteln? Diejenigen sofort raus aus dem Land.
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:37 Uhr von uwele2
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
die Sicherheitsmitarbeiterin wird entlassen , mehr wird nicht passieren
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:39 Uhr von Peridecor
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und mal wieder Tempelhof.^^ Das neue Salafistenvereinshaus.

Warum war die Angestellte allein unterwegs?
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:56 Uhr von Maulefix
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist erst der Anfang in Berlin-Tempelhof: http://www.tagesspiegel.de/...
Richtig lustig wird es dann, wenn da wie geplant 7000+ von den freundlichen Gesellen hausen.
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:10 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
@_DaDone_: auch wenn es dir nicht passt, nennt sich das Rechtsstaat und da gilt immer noch "Unschuldig bis zum Beweis des Gegenteils"

dass man sich bei Beweis über die Höhe der Strafe oder dem Umgang mit dem Straftäter aufregt, kann ich nachvollziehen, das erschließt sich mir meist auch nicht, warum das so lasch gehandhabt wird

aber das von dir geforderte Aussetzen des Ermittlungsverfahrens ist die Abschaffung des Rechtsstaats,

wobei die meisten hier behaupten ja eh, dass es den nicht mehr gibt ...
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:49 Uhr von hw-ba
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ne Frage, wieviele Dumpfbacken haben wir selbst in Deutschland, die auf Polizei und Sicherheitsdienste einschlagen?

Gastrecht sollte aber nicht verletzt werden, also ab dafür.
Kommentar ansehen
28.02.2016 14:54 Uhr von Cyphox2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um drei Mitglieder einer Familie - eine 14-Jährige, eine 18-Jährige und einen 21-Jährigen - sowie eine 46-jährige Frau."

Nur ein Kerl dabei, geht ja gar nich.
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:01 Uhr von aaback
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht was hier all die sinnlosen Forderungen nach Abschiebung sollen? Begreift doch endlich: Es gibt keine Abschiebung. Das kommt so gut wie nie vor. Und ich weiß das, ich habe 25 Jahre in dem Bereich gearbeitet.
Kommentar ansehen
28.02.2016 16:15 Uhr von Kaputt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich rate mal: "Wir lassen uns von Frauen nichts sagen".
Kommentar ansehen
28.02.2016 17:45 Uhr von honso
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
warum wird auch eine frau allein auf so einen posten gesetzt?????
Kommentar ansehen
28.02.2016 18:32 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Screwdrivers: also wenn der Polizist das vor Ort ohne jedwede medizinische Ausbildung macht, zerreißt ihn jeder Anwalt in der Luft und das Verfahren wird eingestellt

oder kannst du innere Verletzungen erkennen wenn du ein Opfer siehst?
Kommentar ansehen
28.02.2016 18:53 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ist eine nicht medizinisch gebildete Person als Sachverständiger in einem Strafprozess zugelassen?

"Strafprozessrecht[Bearbeiten]
Im Strafverfahren kommen in der Hauptverhandlung für den Strengbeweis nach deutschem Recht nur folgende Beweismittel in Betracht:
Sachverständigengutachten (§§ 72 ff. StPO);
richterliche Augenscheinseinnahme (§ 86 StPO): der richterliche Augenschein muss nach dem pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts zur Erforschung der Wahrheit erforderlich sein (§ 244 Abs. 5 StPO). Vor allem am Tatort kann oft eine weiterführende Sachaufklärung ermöglicht werden.[7]
Urkundenbeweis (§ 249 StPO),
Zeugen (§§ 48 ff. StPO),
Beschuldigter (§ 157 StPO): Die Aussagen, Einlassungen und Geständnisse des Angeklagten zur Sache (§ 243 Abs. 5 StPO) werden von der herrschenden Meinung als Beweismittel behandelt.[8] Ein glaubhaftes, plausibles Geständnis ist im Regelfall für die Schuldfrage von erheblicher Bedeutung, so dass die Aussage des Angeklagten zur Sache eine „wichtige Quelle zur Erkenntnis des Sachverhalts“ darstellt.[9] Das Geständnis kann sogar als alleinige Grundlage des Urteils fungieren (§ 260 Abs. 1 und Abs. 4 StPO).
Bereits das Reichsgericht hatte betont, dass das Geständnis sowie das sonstige Verhalten des Angeklagten Beweistatsachen seien und damit der aus der Hauptverhandlung zu schöpfenden freien richterlichen Beweiswürdigung und Überzeugungsbildung (§ 261 StPO) zugänglich seien.[10] Das Geständnis ist faktisch ein Beweismittel im weiteren Sinne."

wenn ja könntest du Recht haben, dass der Polizist den Schweregrad der Körperverletzung beurteilen darf :P

[quelle ist wikipedia]
Kommentar ansehen
29.02.2016 10:21 Uhr von maloeze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aaach alles nicht so schlimm.
das sind alles nur einzelfälle
das ist doch nur 1%
bei 800.000 naja wir schaffen das

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?