28.02.16 08:54 Uhr
 545
 

England: Studentin entfernt erst nach neun Tagen Tampon - Lebensgefahr

Eine 20-jährige Studentin hat in der Prüfungsphase zu ihrem Examen versäumt, einen eingeführten Tampon rechtzeitig aus ihrer Vagina wieder zu entfernen. Erst neun Tage später bemerkte sie den fatalen Fehler.

In akuter Lebensgefahr kam sie auf die Intensivstation eines Krankenhauses in London. Dort stellten die Ärzte ein toxisches Schocksyndrom fest, das eine lebensbedrohliche Infektion durch Bakterien ausgelöst hatte.

Mit Morphium und Verabreichung von Antibiotika konnten die Ärzte die Blutvergiftung im Körper mit Erfolg bekämpfen. Inzwischen hat die Studentin die Klinik wieder verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: England, Lebensgefahr, Tampon
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2016 09:38 Uhr von stoske
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Selbst ein porkeliges Stückchen Watte in der eigenen Muschi setzt ein klein wenig Verantwortung voraus, die selbst 20jährige nicht immer leisten können.
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:30 Uhr von BoltThrower321
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
IIIIIIIIggggitt!

Zumal...die musste doch sicher innerhalb dieser 9 Tage mal aufs Klo...und danach sich ihre schmantige, stinkige Körperöffnung mit Kloppapier abwischen?

Das richt man doch!
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:50 Uhr von stoske
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@BoltThrower321: Du bist in Sachen weiblicher Anatomie ganz vorne mit dabei, wie? :))

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?