28.02.16 08:36 Uhr
 419
 

Drama in Griechenland: Zehntausende Flüchtlinge sitzen fest

In den Flüchtlingslagern an der griechisch-mazedonischen Grenze verschärft sich die Lage weiter. Die Einrichtung am Grenzübergang Idomeni ist mittlerweile überfüllt.

Bereits jetzt müssen dort über 5.500 Menschen versorgt werden. Das Auffanglager hat eigentlich nur 1.500 Plätze. Die Medien gehen davon aus, dass knapp 25.000 Flüchtlinge in Griechenland gestrandet sind. Es gab bereits Tumulte um Nahrungsmittel und Zelte.

Freiwillige im ganzen Land versuchen, die Menschen notdürftig zu versorgen. Auslöser war die Entscheidung einiger Balkanstaaten, nur noch eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen ins Land zu lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Griechenland, Drama, Grenze, Flüchtlingsaufnahme
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: 14 Tote durch Unwetter und Überschwemmungen
Report: Grundrechte werden vor allem von Geheimdiensten und Staat bedroht
Polizei: Wiederholungstäter versteckt sich unter Autos und begrapscht Frauenfüße

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2016 09:09 Uhr von hmhossi
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Nun...

so ist das halt wenn man seine Grenzen schützt...
Ich sehe darin nichts verfängliches...

Zudem haben diese Leute ihr Ziel erreicht...
Sie sind in einem sicheren Land...

In diesem Sinne...

[ nachträglich editiert von hmhossi ]
Kommentar ansehen
28.02.2016 09:20 Uhr von Zonk4711
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Anfangs der Flüchtlingskrise wurde Griechenland schon von Europa im Stich gelassen. Dann haben sie einfach alles durchgewinkt und sich keinerlei Gedanken gemacht, daß der Flüchtlingsstrom nicht für immer einfach nach Norden zieht. Es ist schon länger absehbar, daß die Balkanstaaten die Grenzen dicht machen, hat die griechische Regierung aber nicht interessiert. Auch eine Grenzsicherung zur Türkei fanden sie wohl nicht diskussionswert. Da frage ich mich schon, warum sie jetzt da in Griechenland überrascht sind.
Kommentar ansehen
28.02.2016 09:21 Uhr von flipperoffline
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Wo ist jetzt das Drama?Ist Griechenland kein sicheres Land mehr? "

Es ist ein Drama für die Griechen, weil die darunter leiden müssen.

Egal wer noch "Neubürger" aufnimmt, ich weiss jetzt schon wer die im Endeffekt bezahlt - bin mal unterwegs Pfandflaschen sammeln - bis später dann.....
Kommentar ansehen
28.02.2016 09:58 Uhr von G-H-Gerger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wer hat, bezahlt. Das war immer so.
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:04 Uhr von flipperoffline
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wer bestellt zahlt, so geht das.

ach du scheisse das waren ja auch wir ......
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:08 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
War klar, dass es zu Problemen kommt, wenn ein Land, das bisher bestenfalls das Weiterschicken von Flüchtlingen organisieren musste, sie nun auf einmal versorgen muss. Als Österreich sich entschloss, die Aufnahme zu begrenzen, war es eigentlich nur eine Frage, welches Land auf der Balkanroute betroffen sein würde.

@ bettnaesser
Um effektiv Steuern zahlen zu können, bräuchten sie Jobs. Wie sollen sie bei 25% Arbeitslosigkeit und fast 50% Jugendarbeitslosigkeit an welche kommen?

@ hmhossi
"Zudem haben diese Leute ihr Ziel erreicht...
Sie sind in einem sicheren Land..."
Ja, ein sowas von sicheres Land, wenn die Leute um Nahrung und Obdach kämpfen.

@ Niveaulos
Der Vergleich hinkt, denn die 5500 Leute beziehen sich auf ein Lager. Insgesamt sind es 25000.
Im Gegensatz zu Deutschland ist Griechenland vor allem aber in einer wirtschaftlichen Dauerkrise und hat schon genug Probleme mit sich selbst.
Der Libanon hat übrigens bei 4 Mio. Einwohnern 1,5 Mio. Flüchtlinge aufgenommen. *Das* ist eine Leistung. Nein, ich finde nicht, dass Deutschland das nachmachen sollte, man sollte sich aber darüber im klaren sein, wer die wirklich große Last trägt.
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:15 Uhr von Beserker8000
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die wollen alle nach deutschland die haben schon gehört das die besser versorgt werden, wenn die das zielland erreicht haben. Und das man bei anerkennung eine wohnung, hartz4, kostenlose krankenvesicherung bekommt.
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:20 Uhr von flipperoffline
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Libanon hat übrigens bei 4 Mio. Einwohnern 1,5 Mio. Flüchtlinge aufgenommen"
mit welchen Erfolg ?

http://auswaertiges-amt.de/...
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:24 Uhr von Zonk4711
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland sollen Flüchtlinge einen Konjunkturschub bringen, in Griechenland ist es ein Drama.

Irgendwer verarscht uns da gewaltig ;-)
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:33 Uhr von BoltThrower321
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ab auf ´nem Schiff und wieder zurück.

Saudi-Arabien hat eine gigantische, moderne Zeltstadt...sollen die mal was tun.

Wenn die sich weigern, einfach mal kein Öl abkaufen, keine Waffen mehr liefern und alle Botschafter abziehen
Kommentar ansehen
28.02.2016 10:37 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ flipperoffline
Ein sicheres Pflaster war der Libanon in den letzten Jahrzehnten schon nicht. Dass Flüchtlingslager da nicht gerade zur Besserung beitragen, sollte klar sein.

Hier mehr zur Lage im Libanon und wie die Bevölkerung das sieht:
http://www.bento.de/...
Kommentar ansehen
28.02.2016 11:06 Uhr von peterpan1970
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das Drama nimmt kein Ende ...wie soll das enden ?
4 . Weltkrieg ? den 3. haben wir ja schon ....es wird immer uncooler ...macht kein Spaß mehr ...:(
Kommentar ansehen
28.02.2016 11:32 Uhr von flipperoffline
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ roadrunner

Danke für den Link, bento.de kannte ich noch nicht.

Allerdings wenn ich mir anschaue wer da schreibt und wo die vorher geschrieben haben stellt sich mir sofort die Frage nach dem Wahrheitsgehalt.

Mittlerweile meide ich Quellen die einseitig berichten. Gefragt wurden in dem Artikel nicht Menschen von der Strasse sondern ausgesuchte Personen die alle der selben Meinung sind, damit hat sich die Quelle für mich disqualifiziert.

Allerdings kommt klar dabei heraus das es nicht möglich ist eine so große Menge von Flüchtlingen zu ernähren, geschweige denn zu integrieren. Auf die gleichen Zustände steuert DE auch zu.
Kommentar ansehen
28.02.2016 11:46 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ flipperoffline
"Danke für den Link, bento.de kannte ich noch nicht."
Ich auch nicht, aber Google.

"stellt sich mir sofort die Frage nach dem Wahrheitsgehalt."
Die Frage stellt sich nahezu immer.

"Gefragt wurden in dem Artikel nicht Menschen von der Strasse sondern ausgesuchte Personen die alle der selben Meinung sind"
Hast du wirklich gelesen, was ´Walid Ataia, lebt in Beirut´ schreibt?

"Allerdings kommt klar dabei heraus das"
... und das glaubst du jetzt, weil es dir in den Kram passt, obwohl du sonst ja den Wahrheitsgehalt in Frage stellst?
Kommentar ansehen
28.02.2016 13:55 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
einfach mal lesen und die eigene Position überdenken: https://de.wikipedia.org/... _in_Europa_ab_2015# Politische_Positionen_und_Zahlen

ein paar Schlagworte die mir so beim drüberfliegen aufgefallen sind:
"Auf die Schweiz entfielen 2014 23.555 Asylbewerber; auf 1000 Einwohner kommen also 2,9 Bewerber, von allen Dublin-Staaten haben nur die Einreiseländer (Malta, Griechenland, Ungarn) sowie Österreich und Schweden eine höhere Bewerberquote pro Einwohner."

Deutschland kann also frühestens auf Platz 7 kommen, jammert aber am lautesten ...

"In den UN-Flüchtlingslagern fehlt es an Hilfsmitteln. Immer mehr dieser Flüchtlinge versuchen deshalb nach Europa zu kommen. "

für die die immer auf die UN-Lager pochen, dass die Menschen doch bitte dort auf das Ende des Krieges warten sollen.

"Offiziell sind 4,1 Millionen Flüchtlinge registriert:[360]
in der Türkei 1,9 Millionen Flüchtlinge
im Libanon 1,1 Millionen Flüchtlinge
in Jordanien 0,6 Millionen Flüchtlinge
im Irak 0,25 Millionen Flüchtlinge
in Ägypten 0,13 Millionen Flüchtlinge
in Libyen 0,02 Millionen Flüchtlinge"

schaut man auf Türkei und Libanon im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist Deutschland weit abgeschlagen ...
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:14 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Skarsnik: interessante Informationen, wusst ich auch noch nicht, aber

es geht auch ein Stück weit um Prozente und eben nicht nur um absolute Zahlen
und es geht auch um wirtschaftliche Leistungsfähigkeit

hatte heute eine Nachricht offen (bin aber nicht zum lesen gekommen) da lautete die Schlagzeile, dass ein bayrisches Dorf mit 43 Einwohnern 30 Flüchtlinge aufgenommen hat

nun sag mir, dass das nicht ´ne Menge ist, wenn du zeitgleich gegenüberstellen würdest, eine Gemeinde mit 3000 Einwohnern nimm 30 Flüchtlinge auf, die absolute Anzahl ist die Gleiche, aber die Vorraussetzungen in der Wirtschaftskraft, alleine den Wohnraum zur Verfügung zu stellen ist eine ganz andere

daher auch die Prozente mit einbeziehen und nicht nur auf die absoluten Zahlen schauen

(noch so ein kleiner Denkansatz: stell dir vor alle diese 1,2 Mio. Flüchtlinge aus Deutschland würden in die USA gelangen, die würden sich da verlaufen, einfach weil USA mehr Landfläche und eine höhere Einwohnerzahl als Deutschland hat)
Kommentar ansehen
28.02.2016 15:49 Uhr von Zonk4711
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und die Merkel schweigt sich aus !! Halb Arabien meint immer noch, in Deutschland können wir unbegrenzt aufnehmen. Die Kanzlerin sollte mal dort unten selbst klar machen, daß nicht alle Einwohner direkt in D einreisen können. Dann würde vielleicht auch der Strom von der Türkei nach Griechenland abreissen.
Aber Mutti bewegt sich keinen Millimeter.
Kommentar ansehen
29.02.2016 19:18 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Skarsnik: ich geb dir gerne Recht, dass eine Unterstützungslösung billiger und einfacher gewesen wäre

aber du verstehst die Sache mit den Prozenten scheinbar nicht

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: "Game of Thrones" könnte eingestellt werden
In Rheinland-Pfalz wüteten schwere Unwetter
Fühlt sich Erdogan verfolgt?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?