27.02.16 20:02 Uhr
 3.396
 

Möhnesee: Der insolvente Computerhändler Atelco wurde verkauft

Der bereits im letzten Sommer in Zahlungsschwierigkeiten geratene Computerhändler Atelco ist jetzt verkauft worden.

Laut Insolvenzverwalter Christoph Schulte-Kaubrügger bleiben allerdings nur noch 100 Mitarbeiter und acht Filialen übrig.

Der Käufer ist die Kölner K&M Computer GmbH, die zur BORA-Unternehmensgruppe gehört.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Computer, Händler, Insolvenz
Quelle: derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2016 20:34 Uhr von damokless
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
na, toll ... jetzt schließt natürlich auch der einzige vernünftige Computerladen der Gegend ...... weil die Lemminge die letzten Jahre nur noch Pads gekauft oder im Netz bestellt haben
Kommentar ansehen
28.02.2016 00:34 Uhr von mibo73
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Damokless, Atelco und vernünftig? Ich hatte bei denen mal sehr gerne gekauft, bis die nicht mehr wussten, was Kundenservice ist und den Unterscheid zwischen Garantie und Gewährleistung. Wenn die andere auch so behandelt haben, ist es kein Wunder, das die Pleite gegangen sind. Die Preise waren am Schluss auch unter aller Sau....
Kommentar ansehen
28.02.2016 12:25 Uhr von Riesenzwerg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war gerne bei Atelco. Habe mir seit 1995 dort meinen PC zusammen bauen lassen, nach meinen Wünschen. Sah zwar immer bei denen ein wenig schmuddelig aus, aber der Service war am Anfang sehr gut. Zum Schluss haben die stark nachgelassen, weshalb ich mir einen fertigen PC kaufte.
Kommentar ansehen
28.02.2016 23:38 Uhr von Bigobelix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Egal wie sie heißen, es werden alle sterben, denn die Zeit der PC ist vorbei. Was bleibt sind höchstens Spezial-PC für verschiedene Anwendungen in geringen Mengen.

Notebooks, Pads und Handys haben halt das Rennen gemacht.

Vermisst einer noch einen Uhrmacher? ;-)
Kommentar ansehen
29.02.2016 09:38 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bigobelix:
Das halte ich für Unsinn.
Handys, Pads usw. sind für unterwegs nett, aber wenn man wirklich Rechenleistung braucht, also zum Arbeiten, oder meinetwegen für Computerspiele, braucht man einen PC.

Natürlich gibt es Konsolen, aber ein PC ist eben flexibler.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?