27.02.16 18:48 Uhr
 257
 

Waffenexperte: Entwurf der EU zum Waffenverbot sei gegen Terror ungeeignet

Der Vorschlag, das Waffengesetz zu verschärfen, verärgert Jäger und Sportschützen. Denn nach diesem Entwurf der EU-Kommission sollen halbautomatische Waffen, die aussehen wie vollautomatische, verboten werden. Laut Experten bringe dies aber nichts.

"Das deutsche Waffengesetz gehört schon jetzt zu den strengsten in Europa", sagt der Österreicher Philipp Cachée, der als Sachverständiger für Waffen und Munition in Brandenburg arbeitet. Wer beispielsweise mit Alkohol am Steuer erwischt wird, dem wird die Besitzerlaubnis entzogen.

Wer sich dennoch ohne Waffenbesitzerlaubnis eine Waffe besorgen will, der bedient sich des Schwarzmarktes. Und dafür muss derjenige noch nicht einmal Deutschland verlassen. Denn in Deutschland sind doppelt so viele illegale Waffen im Umlauf als registrierte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der_Linke
Rubrik:   Politik / Europa
Schlagworte: EU, Terror, Waffenverbot
Quelle: bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2016 18:48 Uhr von Der_Linke
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht noch mehr, passt leider nicht alles rein. Ganz interessant ist, dass es es doppelt so viele Illegale wie registrierte im Umlauf. Ich frage mich wie kann so etwas sein?
Kommentar ansehen
27.02.2016 19:25 Uhr von hostmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.02.2016 19:44 Uhr von Ragner
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
es kotzt mich nur noch an.War ja klar das so ein Mist kommt. Als wenn Verbote Kriminelle treffen würden. Was sitzen dort für Schwachsinnige in den Gremien
Kommentar ansehen
27.02.2016 19:53 Uhr von Truth_Hurts
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Und was nützt eines der strengsten Waffengesetze der Welt wenn unser Vizekanzler seine einzigen Erfolge als internationaler Waffenschieber hat?
Kommentar ansehen
28.02.2016 09:49 Uhr von speculator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Höchste Zeit, dass illegale Waffen verboten werden!
Kommentar ansehen
28.02.2016 09:51 Uhr von G-H-Gerger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Linker

Ich bekam um 1991 rum in Berliner Kneipen mehrfach das Angebot, preisgünstig Pistolen oder Gewehre zu kaufen. Es handelte sich dabei um die Hinterlassenschaften des russischen Militärs. Die abziehenden Russen wollten nochmal die schnelle Mark machen. Ich habe zwar nichts gekauft aber ich bin sicher, die haben bei den niedrigen Preisen genug Abnehmer gefunden. Der Schwarzmarkt war sicherlich randvoll von dem Zeugs.
Kommentar ansehen
29.02.2016 14:58 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle Bild = Minus

Wie so was angehen kann? Wie Dschi Äytsch schon geschrieben hat,bei Abzug der Russen kamen nochmals tausende von Schießeisen auf den Markt,der vorher hauptsächlich aus Ex-Jugoslawien bedient wurde.Schon damals gab es nichts,was nicht bezogen werden konnte.Auch ein beliebtes Lieferland Rumänien,da werden seit EU Beitritt sogar die Schützen gleich mitgeliefert.Ebenso in Massen aufgetaucht,tschechische Nachbauten von Russenwaffen.Die Ceska mag ja qualitativ mit `ner Heckler & Koch nicht mithalten mögen,aber schiessen kann man mit der auch.
Russische Tokarevs,später Makarovs waren auf dem Markt immer in Mengen vorhanden,systembedingt waren das in den 60er,70er und 80er Jahren Devisenbeschafer für den einfachen Soldaten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?